zur Navigation springen

Bitcoin-Erpressung : Cyberangriff auf Disney: Hacker wollen Blockbuster vorab online stellen

vom

Kriminelle sollen den US-Konzern mit entwendetem Filmmaterial erpressen. Es könnte sich um „Fluch der Karibik 5“ handeln.

von
erstellt am 16.Mai.2017 | 12:29 Uhr

Kriminelle Hacker haben offenbar die Disney-Filmstudios im Visier. Medienberichten zufolge drohen sie dem Unternehmen, bislang unveröffentlichte Filme vor der offiziellen Veröffentlichung ins Internet zu stellen, zahle man ihnen nicht eine geforderte Summe in der Digitalwährung Bitcoin.

Raubkopien im Netz sind ein großes Problem für die Filmindustrie. Tauchen die aufwendigen Produktionen vor dem Kinostart illegal im Netz auf, bleiben an den Kassen die Einnahmen auf der Strecke.

Disneys CEO Bob Iger soll den Diebstahl eines noch nicht veröffentlichten Filmes gegenüber einer Mitarbeiterin des konzerneigenen TV-Senders ABC bestätigt haben. Demnach sollen zunächst fünf Minuten des Films veröffentlicht werden, später dann weitere Abschnitte des Films von je 20 Minuten. Um welchen Film es konkret geht, ist nicht bestätigt. Betroffen könnte einer der kommenden Blockbuster „Fluch der Karibik 5“ mit Johnny Depp oder „Cars 3“ sein.

Wie hoch die geforderte Summe ist und woher die Kriminellen das Material haben, ist unklar. Disney verweigere eine Zahlung und arbeite mit den US-Ermittlungsbehörden zusammen, heißt es.

Es ist nicht das erste Mal, dass Cyberkriminelle Filme oder Serien zum Gegenstand von Erpressung machen. Zuletzt wurde bekannt, dass ein unbekannter Hacker mehrere Folgen der Netflix-Serie „Orange Is the New Black“ fünf Wochen vor dem offiziellen Staffelstart am 9. Juni ins Netz gestellt hatte, nachdem der Streamingdienst auf die Lösegeldzahlung nicht reagiert hatte.

„Wir wissen von der Situation. (...) Die zuständigen Strafverfolgungsorgane sind eingeschaltet“, hieß es von einer Netflix-Sprecherin. Laut Netflix hatte sich der Hacker bei einem kleinen Unternehmen in Los Angeles Zugang zu den Folgen verschafft. Der Streamingdienst hatte das Material zur Nachbearbeitung an die Firma Larsen Studios geschickt, die laut Netflix von etlichen großen Fernsehstudios benutzt wird.

Seitdem behauptet der Hacker - oder die Gruppe von Hackern - unter dem Namen „thedarkoverlord“, auch von anderen TV-Sendern wie ABC, Fox und National Geographic Filmmaterial gestohlen zu haben, das erst noch gesendet werden soll. Über Twitter drohte er den Sendern damit, auch diese Programme ins Internet zu stellen, sollten sie seinen Forderungen nicht nachkommen: „Ihr werdet viel mehr Geld bei all dem verlieren, als unser bescheidenes Angebot war. Es ist noch Zeit, Euch zu retten. Unsere Angebote sind noch auf dem Tisch.“ Nach Angaben der „New York Times“ weigern sich die bedrohten TV-Stationen, öffentlich Stellung zu beziehen.

Ob es einen Zusammenhang mit der jüngsten Disney-Erpressung gibt, ist unklar.

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen