zur Navigation springen

Soziales Netzwerk : Boomende Werbeerlöse treiben Facebook-Gewinn in die Höhe

vom

Facebook blickt auf ein weiteres Quartal mit starkem Wachstum bei den Nutzerzahlen und den Einnahmen zurück.

shz.de von
erstellt am 27.Jul.2017 | 11:16 Uhr

Menlo Park | Sprudelnde Werbeeinnahmen dank mehr als zwei Milliarden Nutzern haben Facebook im zweiten Quartal einen überraschend deutlichen Gewinnsprung beschert. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 71 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro) zu, wie der Internetkonzern von Mark Zuckerberg am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Quartalszahlen übertrafen die Prognosen der Analysten deutlich. Das kam letztlich auch bei Anlegern gut an. Eigentlich hatte Facebook Aktionäre bereits auf weniger fette Zeiten mit steigenden Ausgaben und abnehmendem Wachstum bei den Werbeerlösen eingestellt.

Der Umsatz kletterte um 45 Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar. Die Werbeerlöse, Facebooks Haupteinnahmequelle, stiegen um 47 Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar. Der Anteil an dieser Summe, den das Geschäft mit Anzeigen auf Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets ausmacht, legte im Jahresvergleich von 84 auf 87 Prozent zu. „Wir hatten ein gutes zweites Quartal und eine gute erste Jahreshälfte“, freute sich Gründer und Vorstandschef Zuckerberg.

Facebook gelingt es dank neuer Anzeigenformate und Video-Inhalte, eine breitere Basis für Werbekunden zu schaffen. Dabei setzt man zunehmend auch auf andere Geschäftsbereiche wie die stark wachsende Fotoplattform Instagram oder den Kurzmitteilungsdienst Messenger. Für das Schalten der Werbung werden immer bessere Künstliche Intelligenzen eingesetzt. Sie sorgen dafür, dass die Werbung bei dem Nutzer ausgespielt wird, der sich - anhand seines Internetverhaltens - dafür interessiert.

Viele Unternehmen sind auch selbst bei Facebook aktiv: Es gibt über 70 Millionen Geschäfts-Profile bei Facebook und über 15 Millionen bei Instagram. Über kurz oder lang könnte auch bei der beliebten Chat-Anwendung WhatsApp, die laut Zuckerberg inzwischen mehr als eine Milliarde Menschen täglich nutzen, Werbung geschaltet werden.

Ohnehin spielt Facebook im harten Wettbewerb mit Rivalen wie dem Suchmaschinen-Riesen Google ein anhaltender Nutzerzustrom in die Karten: Ende Juni nutzten monatlich 2,01 Milliarden Menschen das weltgrößte Online-Netzwerk aktiv, 17 Prozent mehr als vor einem Jahr. Auch Funktionen wie die „Instagram Stories“ können einen beständigen Nutzerzustrom verzeichnen. Mittlerweile nutzen sie 250 Millionen Personen täglich. Auch der zunächst belächelte „WhatsApp Status“ hat es mittlerweile auf mehr als 250 Millionen Nutzer am Tag gebracht.

Facebook hatte erst vor vier Wochen verkündet, die Zwei-Milliardenmarke geknackt zu haben. Rund 1,32 Milliarden Nutzer griffen zuletzt sogar täglich auf die Plattform zu.

Ein Ziel des Internet-Riesen sei es künftig ihre Nutzer zu unterstützen, mehr sinnvolle Gemeinschaften in dem Netzwerk aufzubauen und ihnen zu helfen, die richtige Gruppe für sich zu finden. Deshalb arbeite das Unternehmen an der Entwicklung einer Technologie, ähnlich einer Künstlichen Intelligenz. Sie soll die Interessen der Nutzer verstehen und richtig einordnen. „Und da gibt es eine Sache, die wir direkt tun können. Wir können Menschen helfen, die eine lokale Gemeinschaft aufbauen und dort die Führung übernehmen wollen. Wir geben ihnen das Handwerkszeug, das sie brauchen“, so Zuckerberg. Aktuell seien über 100 Milliionen Frauen und Männer in Gruppen auf Facebook.

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen