zur Navigation springen

Fligges Netzwelt : Bequem oder selbstbestimmt?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Alternative Betriebssysteme haben es schwer. Das zeigt das Scheitern von „Firefox OS“ für Smartphones.

Einer meiner Kollegen versucht schon lange, mich zu bekehren und ich glaube, nun ist es bald so weit: Das zwischen Windows und mir, das muss ein Ende haben. Seit einer Woche bereite ich meine „Migration“ auf Linux vor. Warum? Eigentlich lief es zwischen  Microsoft und mir immer ganz gut. Aber mittlerweile stört mich die Arroganz, mit dem mich der Software-Riese zum Umstieg auf Windows 10 zwingen will. Bei jedem Start ploppt die nervige Meldung auf und weist mich darauf hin, dass ich zum kostenlosen Umstieg berechtigt bin. Das dahinter stehende Programm stürzt dabei regelmäßig ab. Microsoft-Entwickler haben gestern angekündigt, dass diese Upgrade-Meldungen zukünftig nicht mehr abschaltbar sein werden. Geht’s noch?

Wie es der Zufall will, benötige ich zudem ein neues Smartphone. Und auch dafür gibt es mittlerweile einige Linux-basierte Alternativen zu den Systemen der großen Konzerne. Leider dämpfte diese Meldung gestern meinen Wechsel-Enthusiasmus: Mozilla hat das Ende seines Smartphone-Betriebssystems „Firefox OS“ besiegelt. Man sei auf dem Markt gescheitert, heißt es vom Unternehmen. Mozilla wollte mit günstigen Smartphones auftrumpfen. Billig-Telefone mit „Firefox OS“ kamen in Entwicklungs- und Schwellenländern auf den Markt. Nur schläft die Konkurrenz nicht. Vor allem Smartphones mit Googles Betriebssystem Android gibt es  für vergleichbar schmales Geld. Das Alleinstellungsmerkmal von Mozilla war dahin.

 Das ist schade. Mit dem „Firefox OS“ gab es neben Android ein weiteres quelloffenes und transparentes System. Sein Scheitern zeigt, wie schwierig es für alternative Angebote ohne großen Konzern im Hintergrund ist, gegenüber der etablierten Software zu bestehen – auch wenn sie für mehr Selbstbestimmung im digitalen Raum sorgen. Dagegen hilft nur: Bequemlichkeit ablegen und umdenken.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Dez.2015 | 18:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen