zur Navigation springen

Christiansens Netzwelt : Aus Angst vor dem Ungewissen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Internet der Dinge kommt. Und mit der vernetzten Welt auch der Ruf nach mehr Überwachung.

Sie haben Angst, Ihr Hund zerlegt die Wohnung, sobald Sie aus der Tür sind? Mit einer Kamera sind Sie live dabei, wenn das erste Sofakissen zerpflückt wird. Sie haben Angst, dass Ihr Partner fremdgeht? Ein Blick in sein Handy kann da Klarheit schaffen. Auch unser Bundeswirtschaftsminister hat Angst. Dass Ihr Kühlschrank Leuten, die es nichts angeht, erzählt, wenn Sie die Schokoladenpackung in 200-Gramm-Sondergröße nicht nach dem Fernsehabend mit mindestens zwei Dritteln Inhalt zurückgelegt haben. Zum Beispiel.

Damit das Gerät dieses Geheimnis nicht einfach so ausplaudert, denkt Sigmar Gabriel über ein Identitätssicherheitsgesetz nach, berichtet Zeit Online. Demnach soll jedes smarte Haushaltsgerät und jedes vernetzte Auto einen Chip eingebaut bekommen und so identifizierbar werden. Die Kryptochips (solche sind auch in Geldautomaten zu finden) sollen außerdem durch ihre Programmierung verhindern, dass von außen auf die Geräte zugegriffen werden kann.

Doch das Ganze hat Nachteile: 1. Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Bislang konnte noch jedes System manipuliert werden. 2. Durch die gechippten Geräte werden wir alle in der vernetzten Welt auffind- und verfolgbar. Nicht gerade datenschutzfreundlich. 3. Die Idee zu dem Gesetz kommt nicht aus der Politik. Zeit Online zufolge stammt das Papier aus der Feder der Wirtschaft. Der niederländische Chip-Hersteller NXP hat die Idee aufgeschrieben und dem Wirtschaftsministerium schmackhaft gemacht. Geschickt. Ersichtlich sei diese Verbindung nicht gewesen, als die Politik das Papier in der Branche vorstellte, heißt es in dem Medienbericht.

Dieser Fall bringt mir folgende Erkenntnis: Auch ich habe Angst – davor, dass Überwachung im Kleinen wie im Großen gesellschaftstauglich wird, nur weil man sich mit Entwicklungen überfordert fühlt. Und davor, dass wirtschaftliche Interessen die Grundlage unserer Gesetzgebung bilden.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2015 | 18:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen