zur Navigation springen

Fietzes Netzwelt : Auch mal Vorbild sein

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Hängen Kinder ständig am Handy, ist das ungesund. Eltern sollten sich aber auch an die eigene Nase fassen.

Das Leben ist eine Wellenbewegung. Passt zur Kieler Woche. Oder zum Jojo-Effekt nach Abnehm-Mühen. Was nach all dem Backfisch plus Liebesapfel auch wieder zur Kieler Woche passt. Oder zur Mediennutzung unserer Kinder – ob klein oder groß.

Seit die Medien direkt in den Händen der Vier- bis 14-Jährigen weilen, ist die Frage bei jedem Elternabend: „Äh, wie viel ist eigentlich richtig, sinnvoll, wichtig oder zu viel?“ Ich könnte Tagebücher füllen mit diesen unterschiedlichen Besorgnissen von Erziehenden – ob an Grundschulen, bei Erziehungsberatungen oder auf Schulveranstaltungen.

Und dann jetzt noch diese „Technoference“. Das meint die ständige Störung von familiären Bindungsprozessen durch die intensive Smartphone-Nutzung von Kleinkind-Eltern. Bitte wie? Naja, die von „amerikanischen Forschern“ beobachtete dauernde Surferei der Großen, kaum, dass die Kleinen mal zwei Minuten Zähneputzen selbst erledigen. Was sehen die Kids, wenn sie unseren Blick suchen? Unser Haupthaar, gebeugt über einen schnellen Check der WhatsApp-Gruppe zum Schulfest, oder so.

Da ist es wieder, das „auf und ab“: Sorgen wir uns um die zu intensive Messengerei der Kids? Oder um unser eigenes Gefesseltsein im digitalen Noch-mal-kurz-zwischendurch Das-muss-doch-möglich-sein-Alltag? Oder um die womöglich geförderte digitale Legasthenie, wenn wir Mediennutzung zu sehr einschränken? Also bei den Kleinen natürlich, schon klar.

Ich glaube, von jedem ein wenig ist richtig: bei den Teens ist die eine App mal wichtig und plötzlich wieder weniger, wir fassen uns ab und zu an die eigene Nase und wir vergessen über all dem nicht die Schlagkraft unseres Teams „Familie“. Denn es ist doch wie im Segelsport: Mit konsequentem Hin und Her, dem so genannten Kreuzen, schafft man es sogar gegen den Wind. Ahoi!

> Der Autor Henning Fietze ist Medienpädagoge beim Offenen Kanal Schleswig-Holstein in Kiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen