zur Navigation springen

Apps Gärtnern mit dem Smartphone

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Es gibt Apps für alles: für Steuertricks, das Flugticket und Prognosen zum Pollenflug. Und natürlich auch für den Garten. Folgende Programme und Internetdienste von Verbänden und Organisationen erleichtern Hobbygärtnern die Arbeit:

Es gibt Apps für alles: für Steuertricks, das Flugticket und Prognosen zum Pollenflug. Und natürlich auch für den Garten. Folgende Programme und Internetdienste von Verbänden und Organisationen erleichtern Hobbygärtnern die Arbeit:

Das Insektenreich ist riesig. Welche Tierchen gut für den Garten sind und welche den Pflanzen schaden, lässt sich oft nicht auf den ersten Blick ausmachen. Die App „Nützlinge im Garten“ des Verbraucherinformationsdienstes aid kann helfen. Die Bestimmung ist in der Regel ganz einfach: die Beine des Insekts zählen und das Ergebnis in die App eintippen. Ist das Tier ein typischer Nützling, taucht es in einer bebilderten Übersicht mit den möglichen Treffern auf (für Android und iOS).

An den Etiketten im Handel stehen oft nur die botanischen Namen der Pflanzen. Aber was genau steckt dahinter? Das lässt sich mit der App „AuGaLa Pflanzen“ des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau herausfinden – Steckbriefe inklusive. Suchkriterien sind Sortiment, Blütezeit, Standort, Laub, Blütenfarbe, Wuchshöhe und Boden (für Android und iOS, 3,99 Euro).

Und mehr als 1400 Arten und Sorten von Stauden findet der Hobbygärtner in der App „Stauden Ratgeber“ des Stauden Forums – und das auch, wenn er offline ist. Er kann zum Beispiel nach Kriterien wie Blütenfarbe und -zeit oder Höhe filtern (für Android und iOS).

Bienen brauchen blühfreudige, nektarreiche Pflanzen. Mehr als 100 davon listet die Bienen-App des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf, darunter Sträucher, Bäume, aber auch kleine Blühpflanzen. Es werden Informationen über die Blütenfarbe und Blütezeit oder den besten Standort der Pflanzen gegeben. Außerdem erfahren Hobbygärtner, wie sie Honigbienen, Wespen, Hummeln und Hornissen voneinander unterscheiden (für Android und iOS). Für Hobbygärtner ohne Smartphone gibt es das Lexikon auf der Internetseite des Ministeriums.

Gewitter mit Starkregen und heftige Orkane können schlimme Schäden im Garten anrichten. Vieles lässt sich vorher in Sicherheit bringen oder anbinden. Die App „NINA“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe warnt vor. NINA, das steht für Notfall-Informations- und Nachrichten-App, gibt standortbezogene Warnungen ab. Nutzer können sie entweder von Hand über eine Deutschlandkarte abrufen oder per aktivierter Push-Mitteilung direkt als Nachricht auf das Display bekommen (für Android- und iOS-Geräte). Auch der Deutsche Wetterdienst hat eine App mit Warnfunktion bei Gewitterzellen: „WarnWetter“ (iOS und Android).

Nur zugelassene Experten bestücken das Gartenlexikon hortipendium.de, das auf Initiative des Verbandes der Landwirtschaftskammern entstanden ist. Gefördert wird es vom Bundeslandwirtschaftsministerium. Im Bereich Freizeitgartenbau finden sich viele Infos rund um Pflanzenschutz, Gartengestaltung und Krankheiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen