Maas' Netzwelt : Apple und die Kopfhörerbuchse

Noch hat das iPhone eine 3,5-Milimeter-Kopfhörerbuchse.

Noch hat das iPhone eine 3,5-Milimeter-Kopfhörerbuchse.

Apple will offenbar beim iPhone 7 einen Anschluss abschaffen. Das überrascht nur auf den ersten Blick.

von
11. Januar 2016, 17:15 Uhr

Apple liebt die Extrawurst. Apple steht für minimalistisches Design. Und jedes Jahr, wenn Apple gerade ein iPhone herausgebracht hat, gedeihen die Gerüchte, wie wohl das nächste aussehen wird – die meisten stellen sich als wahr heraus. Wenn man das im Hinterkopf hat, wirkt das neueste Gerücht gar nicht absurd: Das iPhone 7, das im September vorgestellt wird, soll keine Kopfhörerbuchse mehr haben.

Ich befürchte schon lange, dass manche Leute gar nicht wissen, dass ihr Smartphone eine Kopfhörerbuchse hat. Jedenfalls werde ich im Zug, im Bus und auf offener Straße regelmäßig mit Geräuschen konfrontiert, die ich nicht hören will: Musik, die ich nicht mag. Gespräche, die mich nichts angehen. Eigentlich sind Kopfhörer ein Zeichen der vornehmen Zurückhaltung – und ein Gebot der Höflichkeit. Ist Apple unter die Rüpel gegangen?

Nein – der Konzern sucht nach technologischem Fortschritt und natürlich dem nächsten guten Geschäft. Denn Apple verzichtet nicht auf Kopfhörer – nur auf die Buchse. Spezielle Kopfhörer mit Bluetooth oder Lightning-Anschlüssen, wie man sie jetzt schon zum Laden des Akkus benutzt, werden iPhone-Besitzer brauchen. Die etwas arrogante Philosophie: Wer rund 700 Euro für ein Telefon ausgeben kann, der wird sich auch einen neuen Kopfhörer kaufen. Eine Online-Petition dagegen haben schon 240.000 Menschen unterzeichnet. Ändern wird sie wahrscheinlich nichts.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen