zur Navigation springen

Sauerlands Netzwelt : Alte Mühlen und neue Spiele

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Jugendliche wollen immer die neuesten Spiele besitzen. Das kann zu Konflikten führen – manchmal mit überraschendem Ausgang.

Wer ein Kind in der Frühpubertät hat, weiß vermutlich um die Freuden von Youtube und Co. Herzerfrischend ehrlich propagieren dort halbstarke in Jugendsprech, welches Make-up besonders gut deckt – oder welches Computerspiel doch bitte als nächstes anzuschaffen sei.

Und so befahl eine Dame namens Melina, unter anderem Inhaberin des Youtube-Channels „GamingWithMelina“, dem heranwachsenden Söhnchen unlängst dringend die Anschaffung der „Sims 4“. Nicht nur, weil der letzte Add-On-Kauf für den Vorgänger „Die Sims 3“ im Hause Sauerland noch nicht allzu lang her war, zeigte man dem Kind den Vogel. Dem Genöle tat das natürlich keinen Abbruch. „Bei den Sims 4 haben alle viel coolere Klamotten“, tönte es aus dem Kinderzimmer. Oder: „Melinas Sims-Kind sieht aus, wie Meister Yoda!“

Nachdem eine Woche lang fast täglich über die Vorzüge von Melinas Sims berichtet wurde, packte mein Mann die Karten auf den Tisch: „Du kannst dir die Sims 4 ja gerne kaufen, aber auf unserer alten Mühle läuft das Spiel nicht.“ Für den jungen Mann war die Lösung einfach wie eindeutig. Man schaffe sich eben einen neuen Computer an. Dass er das vergessen konnte, steht außer Frage. Nach zwei weiteren Wochen „Melinas Sims...“ und „Papa, wir brauchen unbedingt einen neuen Computer“, wandte sich der Junge neuen Begehrlichkeiten zu.

Den Papa aber schien der Themenkomplex „veralteter Computer“ nicht so richtig loszulassen. Eines Abends erwischte ich ihn bei der Recherche nach neueren Modellen. Was das jetzt solle, fragte ich ihn. „Ich glaube, wir brauchen einen neuen PC“, murmelte er kleinlaut. „GTA V läuft auch nicht auf meiner alten Kiste“.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2015 | 11:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen