zur Navigation springen

www.spielen.de : Alles aufs Spiel gesetzt

vom

Das Flensburger Unternehmen Mediatrust entwickelt und vermarktet Gelegenheitsspiele im Internet. Weltweit findet das Angebot ein Millionenpublikum

Flensburg | Viele Computerspieler in Istanbul schätzen die Arbeit von Jens Junge. Auch in São Paulo kommt sie gut an. Genauso wie in Berlin oder anderen Teilen der Welt. Überall haben Menschen das Bedürfnis zu spielen. Der Flensburger Geschäftsmann Jens Junge hat mit seiner Agentur Mediatrust dafür ein beachtliches Angebot: 15.000 Gelegenheitsspiele – sogenannte Casual Games – für Smartphones, Tablets und Computer hat das Unternehmen unter der Domain www.spielen.de gesammelt. Sie sind verteilt in einem Netzwerk vieler Spieleportale und finden so ein Millionenpublikum.

Viele der Spiele kommen von Entwicklerstudios aus Deutschland und dem Ausland. Doch einige Spiele wie das erfolgreiche „Bubble Attack“ hat Junge mit seinem Team auch selbst entwickelt. „Spielen ist ein Grundbedürfnis der Menschen wie Essen und Trinken. Es ist Grundbestandteil jeder menschlichen Kultur“, formuliert Junge. Bei Sätzen wie diesen spricht nicht nur der Unternehmer, sondern auch der Wissenschaftler Prof. Dr. Jens Junge, der in Berlin an der Hochschule für Kommunikation und Design eine Professur für Betriebswirtschaftslehre und Marketing innehat.  Dabei beschäftigt er sich auch intensiv mit der Ludologie – der Lehre vom Spiel. Denn Spiele begeistern Menschen und davon könne schließlich auch die Wirtschaft lernen.

„Es gibt Situationen, in denen ein Spiel besser ist als die Realität. Ich habe schnelle Erfolge, kann Erfahrungen sammeln und in eine Märchenwelt abtauchen“, erklärt Junge die Faszination für virtuelle Fantasiewelten, die auch sein modernes Unternehmen antreibt. Dabei wirkt das Büro des 50-Jährigen fast schon aus der Zeit gefallen. Hinter dem Schreibtisch steht ein altes Röhrenradio. Jens Junge blickt auf ein Regal voller Bücher, Aktenordner und alten Brettspielen. In einer Ecke steht sogar ein gut erhaltener Commodore 8032. Diese Computer wurden Anfang der 1980er Jahre gebaut und stehen heute eigentlich  nur noch in Computermuseen.

Jens Junge hat schon früh sein Faible für Computer entdeckt. Während seiner Ausbildung zum Verlagskaufmann bei einer Fachzeitschrift für Brett- und Gesellschaftsspiele in Bonn entwickelte er zum Beispiel ein Adressverwaltungsprogramm. „So musste ich nicht mehr alle Adressen mit der Schreibmaschine per Hand abtippen“, erinnert sich der Flensburger. Doch den großen Schritt zur eigenen Unternehmer-Karriere ermöglichte erst ein Jahrtausend altes Buch: die Bibel.

Ein Verlag suchte jemanden, der das Werk in drei Sprachen mit besonderem Schriftbild produzieren kann. Während Bleisetzer nur teuere Angebote machten, erfand der findige Norddeutsche Mitte der 1980er Jahre einfach ein automatisiertes und günstigeres Satzprogramm auf einem gemieteten Apple Macintosh. „Der Auftrag gab mir das Startkapital für mein erstes Unternehmen, den Flying Kiwi Verlag“, erinnert sich Junge. Daraus entstanden eine Reihe weiterer Unternehmen, zuletzt 2006 die Mediatrust GmbH mit Büros in Flensburg und Berlin.

Allein die App „Bubble Attack“, bei der der Spieler farbige Luftblasen aneinander schießen muss, wurde ihm zufolge weltweit etwa drei Millionen Mal installiert. Das Spiel ist kostenlos und dennoch profitabel, indem es kostenpflichtige Erweiterungen anbietet. Nutzer können sich für Cent-Beträge zum Beispiel Verzierungen der Spieloberfläche kaufen. „Sobald vier Prozent der Nutzer bereit sind, für so etwas regelmäßig zu bezahlen, rechnet sich ein Kostenlosspiel. Allerdings nur, wenn man international ein großes Publikum erreicht“, erklärt Jens Junge. Dies dürften jedoch nur kleine Hilfen sein: „Wir machen keine Spiele, bei denen man nur mit dem Taschengeld gewinnt.“ Überrascht habe ihn von Anfang an, wie viele Frauen das Angebot von spielen.de nutzen: „Wir sehen in unseren Statistiken, dass die meisten Nutzer 45 Jahre und älter sind. Das  zeigt: Computerspiele sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“

zur Startseite

von
erstellt am 10.Mai.2014 | 04:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen