zur Navigation springen

Alternativen zum Ego-Googlen : Alert-Dienste – So verpassen Sie nichts

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Internet-Beobachtungsdienste wie Google Alerts oder Talkwalker helfen dabei, über Menschen oder Themen auf dem Laufenden zu bleiben – ganz automatisch. Für gute Ergebnisse kommt es auf die Feinjustierung an.

Wer neugierig ist, was im Internet so über ihn geschrieben wird, kann seinen Namen in eine Suchmaschine tippen – täglich, wöchentlich, eben immer wieder. Doch es gibt zeitsparende Alternativen zum Ego-Googlen – die sogenannten Alerts: Richtet man diese ein, erhält man eine Mail, sobald neue Treffer zum eigenen Namen irgendwo im Netz auftauchen. Dienste wie „Google Alerts“ machen es möglich. „Da muss man nicht jeden Tag selbst suchen, sondern wird automatisch benachrichtigt“, sagt der Hamburger Blogger Adrian Korte.

Alert-Dienste helfen aber auch dabei, über Themen auf dem Laufenden zu bleiben – vorausgesetzt man gibt wie bei der gewöhnlichen Netzsuche einen möglichst präzisen Suchbegriff an. Je nach Einstellung informieren die Dienste einen dann wöchentlich, täglich oder noch öfter per Mail oder RSS-Feed, wenn es etwas Neues gibt.

Neben „Google Alerts“ tummeln sich mittlerweile viele andere Anbieter auf dem Markt der Netz-Beobachtung. Privatnutzern genügen in der Regel die kostenlosen Versionen.

Viele Alert-Dienste bedienen Lücken, die Google mit seinem Dienst nicht oder nicht mehr ausreichend abdeckt, sagt Korte. „Google war früher mal total super, das ist heute aber nicht mehr so.“ Oft würden in den Google-Alerts einige neue Nachrichtenquellen fehlen, auch die Social-Media-Kanäle decke Google nicht gut ab.

„Wenn man nur auf Google Alerts setzt, dann geht einem immer etwas durch die Lappen. Deshalb sollte man immer mehrere Dienste nutzen“, bestätigt Sebastian Brinkmann, Betreiber von journalisten-tools.de Google-Alternativen seien unter anderem „Talkwalker“ oder „Kuerzr“. Und wer auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram im Auge behalten will, der sollte auch spezialisierte Dienste wie „Alert.io“ oder „Topsy“ nutzen.

Alerts seien insbesondere auch für Unternehmen wichtig, etwa zum Krisen- und Reputationsmanagement, erklärt Korte. So erfahren diese schnell, wenn und wie über sie berichtet wird – und können reagieren. „Alerts sind auch für soziale Netzwerke praktisch: Wenn jemand bei Facebook öffentlich etwas Schlimmes über mich schreibt, dann werde ich benachrichtigt und kann darauf reagieren.“ Auch Themen, die einen interessieren, die aber eher selten in den überregionalen Medien auftauchen, lassen sich mit Hilfe von Alerts gut verfolgen, erläutert Brinkmann.

Suchbegriff eingeben und auf Mails warten: Ist es wirklich so einfach? Eher nicht. „Es ist wichtig, bei der Begriffswahl so präzise wie möglich zu sein“, rät Timm Lutter vom IT-Verband Bitkom. Es verhält sich wie mit der normalen Internetsuche: Wer unpräzise Angaben macht, erhält auch Treffer, die eigentlich nicht für ihn relevant sind. Lutter rät daher zum Einsatz von Operatoren, die man auch von Suchmaschinen kennt. „Mit dem Minuszeichen können etwa Suchbegriffe ausgeschlossen werden, mit Anführungszeichen wird nur die exakte Wortgruppe gesucht.“ Zudem bieten die Alert-Dienste meist eigene Einstellmöglichkeiten. „Ich muss mich fragen: ,Was will ich erfahren, was interessiert mich? Wozu brauche ich das?’“, erklärt Adrian Korte.

Entsprechend zielgerichtet müsse die Suche sein, um belanglose Alert-Mails zu vermeiden. „Je spezifischer die Suche, desto besser“, sagt auch Brinkmann. Er empfiehlt, mehrere Dienste auf ein Thema oder einen Suchbegriff anzusetzen, um nichts zu verpassen. Wem das zu umständlich ist, dem rät er: „Mehrere Dienste einige Wochen mit einem Suchbegriff ausprobieren.“ Dann zeige sich, welcher Dienst für einen persönlich die besten Ergebnisse ausspuckt. Denn: „Es kommt auf die Suchbegriffe an“, betont Brinkmann. Je nach Wortgruppe liefere ein Dienst bessere Ergebnisse als der andere.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen