zur Navigation springen

Henckes Netzwelt : 900 Arcade-Klassiker im Browser

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Einfach wieder mal die Spiele aus den 70ern, 80ern und 90ern zocken? Kein Problem mit archive.org

Wer Spiele mag, der wird eines der größten Webarchive im Internet lieben. Über 900 Arcade-Games finden sich seit einer Weile auf der Webseite „archive.org“. Alle lassen sich im Browser spielen. Was der Gamer braucht, ist lediglich Java-Script und vorzugsweise den Firefox-Browser. Der Hype ist so groß, dass die Seite in den letzten Wochen kurzzeitig nicht erreichbar war. Die Serverkapazitäten waren ausgelastet. Die englischsprachige Seite bietet die Klassiker unter den Spielhallen-Spielen. Von Pac Man bis Space Invaders ist für das Automatenspielerherz einiges an Erinnerungen an alte Zeiten drin. Von den 70ern bis zu den 90ern ist für jeden Spieler was dabei. Egal ob „Defender“, „Street Fighter“, „Frogger“ oder „Moon Patrol“: Viele Genres wurden auf der Webseite archiviert, zusätzlich gibt es zu jedem Titel ein paar geschichtliche Infos zum Spiel. Ein weiterer Klick auf den Link und schon kann das Zocken losgehen.

Webarchive, das kennen viele Internetnutzer unter dem Namen „Way Back Machine“. Auf der Seite werden andere Internetseiten archiviert. So kann man zum Beispiel anzeigen lassen, wie die Seite des sh:z vor zehn Jahren aussah. Die Arcade-Klassiker ergänzen das Angebot von archive.org und machen tierisch Spaß. Gerade weil sie sich so einfach über den Browser spielen lassen, ist es ein prima Zeitvertreib zuhause auf dem Sofa oder in der Mittagspause im Büro. Ich wette, dass jeder der durch die Liste scrollt einen kleinen „Aha“-Moment erleben wird – vergisst man doch viele Spiele wieder, die man früher gern gezockt hat. Um sich ein Stück weit die alten Zeiten wieder zu holen, ist das Angebot einmalig und groß. Viel Spaß.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2014 | 09:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen