Instagram testet Abo-Funktion : Wie viel würdest Du zahlen, um Influencern zu folgen?

Author: imago images/Pacific Press Agency
Influencerin Caro Daur bei einem Event der Fashion Week in Mailand. Müssen wir bald zahlen, um am Leben von Content Creatorinnen wie ihr teilzuhaben? (Symbolbild)

Instagram will Content Creator die Möglichkeit geben, auf der App kostenpflichtige Abonnements anzubieten. Wer nichts verpassen will, muss tief in die Tasche greifen.

Avatar_shz von
21. Januar 2022, 11:10 Uhr

Instagram will Content Creator die Möglichkeit geben, auf der App kostenpflichtige Abonnements anzubieten. Wer nichts verpassen will, muss tief in die Tasche greifen.

In diesem Artikel erfährst Du:

  • Wie teuer die Abos werden sollen.
  • Warum Instagram sich zu diesem Schritt entschieden hat.
  • Von welchem anderen Netzwerk Instagram die Funktion kopiert hat.

Was sie tragen, wollen alle haben, wo sie Urlaub machen, wollen alle sein, und was sie empfehlen, kaufen alle nach: Influencer wie Leonie Hanne, Pamela Reif und Caro Daur bestimmen, was angesagt ist. Mehrere Millionen Nutzer folgen ihnen auf Instagram und begleiten sie beim Reisen, Arbeiten und beim Frühstücken. Doch Follower allein bringen kein Geld. Von ihrer Reichweite konnten Influencer bislang nur profitieren, wenn sie dadurch lukrative Werbedeals ergattern konnten. Das soll sich jetzt ändern.

Instagram will Influencern die Möglichkeit geben, ihren Fans kostenpflichtige Abonnements anzubieten. Die Produzenten von Inhalten bräuchten "vorhersehbare Einnahmen", erklärte Adam Mosseri, der Chef der Plattform, die zum Facebook-Mutterkonzern Meta gehört, am Mittwoch in einem Video. Dafür seien Abonnements "eine der besten Möglichkeiten", da die Einnahmen ansonsten von Beitrag zu Beitrag schwanken.

Test mit US-Influencern

Zunächst wird Instagram diesen neuen Ansatz mit einer Handvoll Influencern in den USA testen.

Dazu gehört unter anderem Basketballspielerin Sedona Prince:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zahlende Follower werden Zugang zu exklusiven „Stories” (kurzlebigen Beiträgen) und „Lives” (Live-Videos) haben. Um diese von normalen Fans zu unterscheiden, sollen zahlende Follower durch ein lilafarbenes Symbol neben dem Namen gekennzeichnet werden, damit die Influencer sie in Kommentaren oder privaten Nachrichten erkennen können.

Bis zu 100 Dollar im Monat

Die Influencer, die am Test teilnehmen, können laut Angaben von Instagram zwischen acht möglichen Preisstufen wählen: Mindestens 1 und maximal 100 US-Dollar.

Viele ursprünglich für Nutzer kostenlose Internetplattformen haben in den vergangenen Jahren verschiedene Modelle entwickelt, wie professionelle Influencer dort neben dem Verkauf von Werbeartikeln, Werbeverträgen und gesponserten Beiträgen Einnahmen generieren können. Auf den Videoplattformen TikTok und Twitch beispielsweise können die Zuschauer spenden. Der Kurzbotschaftendienst Twitter ist mit kostenpflichtigen Abos und Spendemöglichkeit nachgezogen.

Instagram integriert Funktionen anderer Netzwerke:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier. 

Die Plattformen konkurrieren um die beliebtesten Content Creator, da diese zahlreiche Fans auf die Plattform locken. Die Betreiber selbst verdienen am meisten, wenn normale Nutzer viel Zeit auf ihren Plattformen verbringen, da sie so am meisten Werbung ausspielen können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker