Bequeme Tipps für junge Familien : Urlaub mit Kind vor der Haustür: Weg und doch nicht weg

shz+ Logo
Für einen schönen Urlaub muss man nicht unbedingt weit wegfahren. So kannst Du die Ferien zu Hause mit Kindern verbringen.
Für einen schönen Urlaub muss man nicht unbedingt weit wegfahren. So kannst Du die Ferien zu Hause mit Kindern verbringen.

Familienurlaub ohne Reisestress – das geht. Mit diesen Ideen verbringst Du auch zu Hause aufregende Ferien.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
22. Juli 2021, 10:11 Uhr

Hamburg | In diesem Artikel erfährst Du:

  • Warum Urlaub in der Nähe mit Kindern eine gute Idee ist.
  • Welche Orte in der Heimat eine Reise wert sind.
  • Wie Du Dich am besten auf die Ferien vorbereitest.

Die Sommerferien haben in vielen Bundesländern schon angefangen oder stehen kurz bevor. Wer bis jetzt noch keine Reisepläne für den Familienurlaub hat, muss zumindest nicht wegen steigender Infektionszahlen und Meldungen über neue Risikogebiete umdisponieren. Den Urlaub in der Umgebung zu verbringen ist zudem nachhaltiger, als ins Flugzeug zu steigen.

Auch Ausflüge ohne stressige Anreise bieten einen Tapetenwechsel und Urlaubsfeeling. Macht euch am besten gemeinsam vorab einen kleinen Plan und schreibt auf, was ihr gerne erleben möchtet. Dann besteht auch nicht die Gefahr, doch in den Alltagstrott zu verfallen, der zu Hause überall lauert. #neo hat Ideen für den Urlaub vor der Haustür gesammelt.

Ab auf's Rad

Ein Fahrradurlaub mit Kindern – geht das überhaupt? Eine gute Vorbereitung ist hier der Schlüssel zum Erfolg. "Ausflüge am Wochenende vor der eigenen Haustüre helfen dabei den Kindern Freude auf das, was kommt, zu bereiten. Und vor allem lernt man selbst: Wie lange kann ich überhaupt mit meinem Kind fahren?", rät Maximilian Stauber, Brand Manager bei Canyon Bicycles, gegenüber "Familie.de".

Weitere Ratschläge des Experten: Übernachtungen auf der Strecke vorab buchen, eine Packliste schreiben und bei der Streckenplanung realistisch bleiben. Kleinere Kinder können auch im Anhänger mitfahren. Hier sollte man allerdings auch darauf achten, dass das Fahren mit dem Extra-Gewicht geübt ist. Regelmäßige Pausen und Proviant sind ebenfalls sinnvoll.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Mehr #neo gibt's hier:

Ab in den Wald

Im Wald gibt es für Kinder viel zu entdecken. Neben Tagesausflügen in die Natur kann man auch direkt dort übernachten: Die sogenannten Naturhäuschen gibt es in ganz Deutschland – viele sogar mit kontaktlosem Check-In. Sie sind mit dem Nötigsten ausgestattet und ein aufregendes Heim für ein paar Tage (nicht allzu weit) weg von zu Hause. Eine Nachtwanderung, ausgestattet mit einer Taschenlampe für jedes Kind, ist dann ein richtiges Abenteuer.

Wer lieber im Wald zelten möchte, sollte sich vorher informieren, wo dies erlaubt ist und es Camping-Buchten gibt. Wildcampen ist in Deutschland in den meisten Fällen nämlich verboten. Hier kann auch der eigene Garten Abhilfe schaffen. Und wenn der satte Eintritt in den Freizeitpark in der Nähe zu teuer ist, sind vielleicht Märchen- und Wildparks oder Abenteuerspielplätze eine Option.

_202107201229_full.jpeg
imago images/Westend61

Ab an's Wasser

Ein Ausflug an den See bietet eine Erfrischung an heißen Tagen. Oft spart man hier auch den Schwimmbad-Eintrittspreis. Hier können Eltern sich allerdings nicht komplett entspannen sondern müssen wachsam bleiben, wenn die Kinder schwimmen gehen. Neben dem Schwimmen kann man hier aber auch Spiele spielen oder ein Picknick machen: Selbst langweilige Butterbrote schmecken tausendmal besser, wenn man sie unter freiem Himmel auf einer Decke isst.

Die Trendsportart Stand Up Paddling (SUP) auf dem See oder am Fluss ist für alle Altersgruppen ein Spaß. Mittlerweile gibt es überall Verleiher, die die Boards zur Verfügung stellen. Als Mitfahrer sollten Kinder schwimmen können und möglichst eine Rettungsweste tragen. Wenn sie alt genug sind, können sie auch auf einem eigenen SUP-Brett fahren.

_202107201341_full.jpeg
imago images/7aktuell

Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

Ab in die Stadt

Im Urlaub sind wir immer ganz neugierig darauf die Umgebung zu erkunden und möchten keine Sehenswürdigkeiten verpassen. Doch was ist mit unserem Heimatort? Ganz oft gibt es da noch ganz viel entdecken: Bei einer Stadtrallye können Kinder ihren Heimatort nochmal ganz anders kennenlernen. Neben zahlreichen Online-Angeboten gibt es hier natürlich auch die Option, sich die Aufgaben für die Kinder direkt selbst auszudenken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wir wollen von Dir hören! Mach' bei unserer Umfrage mit:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen