Bitterer Geschmack : Studie untersucht: Was Deine Kaffee-Vorlieben über Dich aussagen

Avatar_shz von 01. Dezember 2021, 10:00 Uhr

shz+ Logo
Welcher der beiden Kaffeetrinker ist hier wohl der Narzisst?
Welcher der beiden Kaffeetrinker ist hier wohl der Narzisst?

Kann Dein Geschmack etwas über Dich und Deinen Charakter aussagen? Die Universität Innsbruck untersuchte den Zusammenhang zwischen Kaffee-Vorlieben und Charaktereigenschaften.

Innsbruck | In diesem Artikel erfährst Du: Inwiefern Geschmäcker mit Persönlichkeiten zusammenhängen. Warum süße Menschen gerne Süßes essen. Warum Du keine Menschen daten solltest, die schwarzen Kaffee trinken. Die Redewendung "das hat einen bitteren Nachgeschmack" meint eine unangenehme Situation, die sich negativ auf das Wohlbefinden auswirkt. Wer schon mal an einem sehr starken Espresso genippt hat, kann dieses Gefühl nachvollziehen: Sobald die Zunge mit der bitteren Brühe in Berührung kommt, zieht sich jeder Gesichtsmuskel zusammen. Menschen, die ihren Kaffee gerne schwarz trinken, sind da natürlich weniger empfindlich. Sie sind abgehärtet, sadistischer. Das behauptet eine Studie aus Innsbruck, die im Fachmagazin "Appetite" veröffentlicht wurde. Mehr #neo gibt's hier: Intelligenter wirken: Diese Tricks lassen Dich klüger erscheinen So viele Tassen Kaffee kannst Du täglich bedenkenlos trinken Bedroht der Klimawandel unseren morgendlichen Kaffee? "Unterschiede bei den bitteren Geschmackspräferenzen sind mit antisozialen Persönlichkeitsmerkmalen verbunden", lautet die These der Forscher Tobias Greitemeyer und Christina Sagioglou. Sie haben herausgefunden, dass eine allgemeine Verbindung zwischen Geschmäckern und Charaktereigenschaften besteht. HTML Block Sage mir, wie Du Kaffee trinkst und ich sage Dir, wie böse Du bist Befragt wurden 953 Menschen, knapp die Hälfte davon waren Frauen, mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren. Anhand eines Fragebogens wurden ihre Charaktereigenschaften ermittelt. Die Teilnehmer sollten unter anderem ihre Geschmackspräferenzen angeben. Heraus kam: Die These der Forscher wurde bestätigt: Bittere Geschmackspräferenzen deuten demnach auf böswillige Persönlichkeitsmerkmale und sadistische Neigungen hin. Wer Süßes mag, ist tendenziell herzlicher. Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen