Tipps und typische Fehler : Neue Freunde finden als Erwachsener ist schwer – so klappt's aber

Wie und wo findet man als Erwachsener neue Freunde? (Symbolbild)
Wie und wo findet man als Erwachsener neue Freunde? (Symbolbild)

Freunde kommen und gehen, das konnte man vor allem während der Pandemie beobachten. Während Kinder schnell jemand Neues finden, ist das später nicht mehr so leicht. Wo und wie kann man als Erwachsener Freunde finden?

Avatar_shz von
01. September 2021, 10:35 Uhr

Berlin | In diesem Artikel erfährst Du:

  • Wieso man als Erwachsener gute Vorrausetzungen für Freundschaften hat.
  • Wo man Freunde finden kann.
  • Wie man anderen dabei helfen kann.

Im Klassenzimmer, im Hörsaal oder auf der Ferien-Freizeit war es ganz unkompliziert: Einfach die Person anquatschen, die zufällig neben einem saß, und - zack - rutschte man mitunter ohne große Mühen in eine jahrelange Freundschaft.

Im Erwachsenenalter läuft das anders: Zeit und mentale Kapazitäten, sich auf neue Menschen einzulassen, sind bei vielen knapp bemessen. "In dieser Lebensphase verlagert sich das Leben in Richtung Partnerschaft, Familie und Beruf", sagt Wolfgang Krüger, Psychotherapeut und Autor.

Mehr Artikel aus unserem neuen Ressort #neo findest Du hier:

Ist damit der Zug für neue Freundschaften abgefahren? Keinesfalls, findet Krüger: "Je älter man wird, desto mehr Potenzial für gute Freundschaften gibt es - schließlich hat man dann mehr Menschenkenntnis, Humor und eher eine Freundschaft mit sich selbst." Es gibt also gute Vorrausetzungen, aber wie findet man die richtigen Menschen?

Wie findet man Freunde? (Symbolbild)
Westend61/imago images
Wie findet man Freunde? (Symbolbild)

Klären: Freunde für Hobby oder gegen Einsamkeit?

Diplom-Psychologin und Autorin Natalie Wintermantel sagt: "Es ist vorab sinnvoll, sich die Frage zu stellen, was Freundschaft für einen selbst eigentlich bedeutet." Geht es darum, der Einsamkeit zu entkommen? Oder darum, ein Hobby teilen zu können? So kann man Klarheit darüber erlangen, mit welchen Erwartungen man an die Herausforderung herangeht.

Aber es bleibt die Frage, wo man potenzielle Freunde finden kann. Tatsächlich unterscheidet sich das gar nicht so sehr von der Kindheit. Noch immer gilt: gemeinsame Interessen verbinden. Kurse an der Volkshochschule, geführte Wanderungen, Lesekreise, Sportvereine, ehrenamtliche Tätigkeiten, Facebook-Gruppen zu bestimmten Themen: Es gibt viele Orte und Aktivitäten, bei denen man mit Leuten ins Gespräch kommen kann, die ähnlich ticken.

Wenn man Menschen sucht, die ähnlich ticken, könnte man sich beispielsweise in Lesekreisen umsehen. (Symbolbild)
imago images/Xinhua
Wenn man Menschen sucht, die ähnlich ticken, könnte man sich beispielsweise in Lesekreisen umsehen. (Symbolbild)

Manchmal funktioniert es – manchmal nicht

Doch eine Garantie, so neue Freundinnen und Freunde zu rekrutieren, gibt es nicht. Das hat auch die Redakteurin und Bloggerin Eva Mell erlebt, als sie im Zuge eines Selbstversuchs nach neuen Freundschaften gesucht hat: "Der Spanischkurs und der Nähkurs an der VHS haben zum Beispiel für mich nicht funktioniert - es gab einfach zu wenig Interaktion vor und nach den Kursterminen."

Erfolgreicher waren die Sprachtandems mit zwei spanischen Muttersprachlerinnen, wo erst gute Gespräche und dann gute Freundschaften entstanden. "Allerdings war die wirkungsvollste Sache, um neue Freunde zu finden, ein Kind zu bekommen", berichtet Mell mit einem Augenzwinkern. Sie erinnert sich noch gut daran, wie sie all ihren Mut gesammelt hat, um die sympathische Zimmergenossin im Krankenhaus nach ihrer Telefonnummer zu fragen. Noch immer sind beide befreundet.

Eltern sein verbindet. (Symbolbild)
Westend61/imago images
Eltern sein verbindet. (Symbolbild)

Mut hilft

Stichwort Mut: Ohne den geht’s nicht. Klar, gibt es das Risiko, dass der Gegenüber bei der Frage "Wollen wir uns demnächst auf einen Kaffee treffen?" auf den vollen Terminkalender verweist und keine Verabredung zustande kommt. Allerdings führt kein Weg daran vorbei, über den eigenen Schatten zu springen und die Initiative zu ergreifen. Denn immerhin hat man dann ein Ergebnis.

"Generell hilft ein gutes Selbstbewusstsein, die Grundüberzeugung, dass man selbst für andere ein Geschenk ist", sagt Krüger. Um eine Freundschaft aufzubauen, sollte man aber auch am anderen Interesse zeigen. "Dafür sind wir alle empfänglich", sagt Wintermantel.

Freundschaften benötigen Geduld

Nicht zuletzt braucht es auch Geduld: "Freundschaft ist im positiven Sinne etwas Altmodisches. Wir wollen heutzutage immer alles schnell haben, Freundschaften müssen sich jedoch über die Zeit aufbauen und bewähren", sagt Wintermantel.

Freundschaften bauen sich auf und man muss Mühe hineinstecken. (Symbolbild)
Westend61/imago images
Freundschaften bauen sich auf und man muss Mühe hineinstecken. (Symbolbild)

Und wenn es mit den neuen Freundschaften irgendwie nicht klappen will? Auch hier hilft Geduld: "Es kann sein, dass man 20 Mal auf Menschen zugehen muss, bis sich eine tiefere Freundschaft entwickelt", sagt Krüger. Wer möchte, kann auf kreativere Strategien umschwenken.

Warum nicht selbst Freundschaften verkuppeln?

Eva Mell etwa hat sich in ihrem Umfeld gewissermaßen als Freundschafts-Verkupplerin etabliert. "Immer, wenn ich gehört habe, dass Menschen aus meinem Bekanntenkreis etwa nach Berlin oder Paris ziehen, habe ich versucht, ihnen Leute zu vermitteln, die ich dort kenne", erzählt sie.

"Mittlerweile haben andere Leute genau das auch für mich getan, als ich umgezogen bin." Vorteil daran: Wer an einem anderen Ort neu anfängt, ist meist offen für neue Leute - und durch den gemeinsamen Kontakt steht schon das erste Gesprächsthema.

Wer in eine andere Stadt umzieht, kann schon vorher im Freundeskreis fragen, ob er nicht jemanden am neuen Wohnort kennt und einen Kontakt vermittelt. (Symbolbild)
Christin Klose/dpa
Wer in eine andere Stadt umzieht, kann schon vorher im Freundeskreis fragen, ob er nicht jemanden am neuen Wohnort kennt und einen Kontakt vermittelt. (Symbolbild)

Regelmäßig dieselben Orte aufsuchen

Eine weitere Strategie, um neue Leute kennenzulernen, verbreitete sich kürzlich über die Video-Plattform TikTok. In einem kurzen Video schlug der Nutzer "connorthemiller" vor, regelmäßig dieselben Orte wie zum Beispiel ein bestimmtes Café aufzusuchen.

Dieser Texte gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier.

Sein Argument: In Schulzeiten habe man sich mit anderen angefreundet, weil man sie jeden Tag gesehen habe, dann könne es auch im Erwachsenenalter klappen. Das Video wurde bislang über sechs Millionen Mal angeschaut. Ein Zeichen dafür, wie viele diese Frage beschäftigt - und wie gut die Chancen stehen, im Alltag auf Menschen zu treffen, die ebenso auf der Suche nach neuen Bindungen sind.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen