Umweltfreundliche Fonds und Aktien : Impact Investment: So kann Deine Geldanlage die Welt verändern

Avatar_shz von 23. August 2021, 10:41 Uhr

shz+ Logo
Immer mehr Anleger achten auf nachhaltiges Sparen. (Symbolbild)
Immer mehr Anleger achten auf nachhaltiges Sparen. (Symbolbild)

Mit dem eigenen Geld zugleich Gutes tun und Rendite erzielen? Das muss kein Widerspruch sein. Nachhaltige Anlagen gibt es inzwischen genug. Bleibt die Frage: Wie weit reicht mein Einfluss als Anleger?

Berlin | In diesem Artikel erfährst Du: Was Geldanlage mit der Umwelt zu tun hat. Wie man nachhaltig investieren kann. Welche Arten der Geldanlage man nutzen kann. Dürrezeiten, Hitzewellen, Überschwemmungen: Nach Annahmen des Weltklimarates (IPCC) werden Extremwetterereignisse in Zukunft häufiger. Vielen Menschen reicht es da nicht aus, Politik und Wirtschaft die Entscheidungen für mehr Klimaschutz zu überlassen. Sie wollen selbst ihren Beitrag leisten, zum Beispiel bei der Geldanlage. Jeder Dritte (32 Prozent) ist inzwischen bereit, ökologische Aspekte in seinem Spar- und Anlageverhalten stärker zu berücksichtigen. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Opinium im Auftrag des Finanzdienstleistungsunternehmens Fidelity International. Mehr Artikel aus unserem neuen Ressort #neo findest Du hier: Dein Geld vergammelt auf dem Konto? So investierst Du richtig Darauf solltest Du bei Deinem Ferienjob achten Geld anlegen: Diese Finanzbegriffe solltest Du kennen Bei jüngeren Anlegerinnen und Anlegern ist die Bereitschaft dazu überdurchschnittlich: 42 Prozent der 18- bis 34-Jährigen wollen ihr Geld der Umfrage zufolge nachhaltiger anlegen. In der Altersgruppe der über 55-Jährigen ist es lediglich ein Viertel (25 Prozent). Geänderte Werte Solche Umfrageergebnisse überraschen Sir Ronald Cohen nicht: "Die Werte haben sich geändert", sagte der Philantrop und Risikokapitalgeber der Deutschen Presseagentur. "Umwelt- und Sozialthemen sind für junge Menschen deutlich wichtiger" Es gehe dabei schließlich um deren Zukunft. Ihre Entscheidungen treffen viele Anlegerinnen und Anleger bewusst: 43 Prozent der Befragten sind laut der Opinium-Umfrage überzeugt davon, dass sie durch eine entsprechende Anlage eine Änderung im Verhalten von Unternehmen bewirken können. Viele sollten mitmachen Sir Ronald Cohen plädiert in seinem Buch "Impact" für einen neuen Ansatz des Kapitalismus: Neben einer finanziellen Rendite müsse ein Investment potenziell positive Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Umwelt haben. "Die ethische und ökologische Wirkung, die ein Unternehmen hat, wird in der Zukunft nachweisbar und messbar sein." "Spätestens der Bericht des Weltklimarates hat gezeigt, dass es notwendig ist, etwas zu tun", sagt auch Thomas Küchenmeister von der Nichtregierungsorganisation (NGO) Facing Finance. "Es braucht einen Wandel zu einer nachhaltigeren Wirtschaft." Um das zu erreichen, müssten möglichst viele Menschen mitmachen. Und das könne durchaus gelingen. "Bei Lebensmitteln schauen viele Verbraucher inzwischen auch auf Bio-Qualität." Opinary Iframe Mit einer Internetkampagne will Facing Finance Verbraucherinnen und Verbraucher daher für die Frage sensibilisieren, was mit ihrem Geld passiert. Aktionärsrechte nutzen Doch wie viel Einfluss haben Anleger wirklich? Können Kleinaktionäre große Unternehmen zum Umlenken bewegen? Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ist da skeptisch: "Die Macht liegt eher bei den institutionellen Anlegern." Kleinaktionäre könnten aber auf Hauptversammlungen ihr Fragerecht nutzen, um auf Themen hinzuweisen: "Der Vorstand muss Ihnen darauf ja eine Antwort geben." Und: "Der Kauf von Aktien ist oft mehr als nur eine reine Geldanlage", findet Kurz. "Es ist die bewusste Entscheidung, Miteigentümer eines Unternehmens zu werden." Und dabei spiele nicht nur die Absicht, einen Gewinn zu erzielen, eine Rolle, sondern auch das Geschäftsmodell des Unternehmens. Dieser Text gehört zu unserem neuen Ressort #neo, das sich speziell an junge Leserinnen und Leser richtet. Mehr Infos und alle Texte findest Du hier. Fonds als Alternative zur Einzelaktie Wer nicht so tief in die Materie einsteigen will, kann zu Fonds greifen. Inzwischen gibt es viele Fonds, die nicht in fossile Energien investieren und andere kontroverse Geschäfte ausschließen, erklärt die Stiftung Warentest. Beim Nachhaltigkeitstest von 99 Fonds für ihre Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 9/2021) bekamen vier aktiv gemanagte Fonds die beste Nachhaltigkeitsbewertung. Allerdings kosten aktive Fonds Gebühren. Günstiger sind börsengehandelte ETF. Nachhaltige Indexfonds sind aber oft weniger streng. Bei der "Finanztest"-Bewertung schneiden sie daher in puncto Nachhaltigkeit etwas schlechter ab. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen