Gratis bedeutet nicht immer gratis : Achtung Kostenfalle: Wie Eltern die In-App-Käufe der Kinder verhindern

Avatar_shz von 23. August 2021, 13:54 Uhr

shz+ Logo
Die In-App-Käufe von Kindern bedeuten nicht immer, dass die Eltern auch zahlen müssen. (Symbolbild)
Die In-App-Käufe von Kindern bedeuten nicht immer, dass die Eltern auch zahlen müssen. (Symbolbild)

Gratis-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Sie enthalten aber oft In-App-Käufe und die können teuer werden. Musst Du als Elternteil dafür haften und wie kannst Du Dich und Deine Kinder davor schützen?

Berlin | In diesem Artikel erfährst Du: Was an In-App-Käufen so knifflig ist. Ob Du als Elternteil die Rechnungen begleichen musst. Wie Du die Käufe verhindern kannst. Vermeintlich vollkommen kostenlose Spiele sind bei Kindern und Jugendlichen äußerst beliebt. Doch gratis sind die Apps nur auf den ersten Blick – durch sogenannte In-App-Käufe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen