WM-Songs 2014 aus SH und Hamburg : Von singenden Taxifahrern und fettigem Geflügel

Phrasenmäher aus Hamburg haben auch einen WM-Song produziert.
Phrasenmäher aus Hamburg haben auch einen WM-Song produziert.

Früher haben die Nationalspieler noch selbst die WM-Songs gesungen – heute macht es fast jeder, der Laptop und Webcam besitzt. Auch in Hamburg und SH. Wo gibt es singende Taxifahrer und wer oder was verbirgt sich hinter „Putenfett“?

shz.de von
07. Juni 2014, 08:34 Uhr

Hamburg / Schleswig | Jedes Mal zur Fußball-Weltmeisterschaft das gleiche Spiel – diverse WM-Songs schießen plötzlich wie Pilze aus dem Boden. Jeder, der einen Laptop samt Webcam besitzt oder bereits zur Z-Prominenz gehört, fühlt sich scheinbar prädestiniert. Das scheint besonders ein Phänomen in Deutschland zu sein. Das Ergebnis: Pornosternchen wie Melanie Müller oder Aische Pervers greifen zum Mikrofon und lassen die Ohren bluten (wir berichteten).

Mit Mister Santos („Das dicke, dicke Ding“), Andreas Bourani („Auf uns“) oder Stefan Raab („Wir kommen, um ihn zu holen“) gibt es immerhin auch einige ernsthafte Anwärter, die WM-Stimmung und gute Laune verbreiten wollen – aber wie sieht es eigentlich in Schleswig-Holstein und Hamburg aus? Was haben sich die Nordlichter einfallen lassen, um die Nationalelf musikalisch zu unterstützen?

Die Hamburger Hip-Hop-Urgesteine von Deichkind sind zurück. Zwei Jahre nach ihrem letzten Album „Befehl von ganz unten“ haben sie nun eine neue Single veröffentlicht. Zur Unterstützung haben sie sich den Hamburger Rapper Das Bo mit ins Boot geholt und zusammen einen etwas anderen WM-Song geschaffen. Denn das Video im animierten Panini-Bilder-Stil zeigt den Zuschauern, was an dem Mega-Event nicht gerade vorbildlich ist: Nationalismus, Homophobie, Sexismus, FIFA-Korruption und so weiter. Wer trotzdem Gefallen findet an „Ich habe eine Fahne“, der kann den Song kostenlos auf der Homepage von Deichkind herunterladen.

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/T9oo7wb7cw8" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

In Kiel und Umland setzt man hingegen auf das klassische Rezept: Gute Laune zur WM. Bereits 2010 zur WM und zur EM 2012 haben sie einen Song herausgebracht und auch dieses Jahr gibt es wieder etwas von Jogis Löwen auf die Ohren. „Fußball olé!“ heißt der diesjährige Beitrag, aufgenommen am Strand von St. Peter-Ording, mit dem sie der Nationalelf viel Erfolg in Brasilien wünschen. 

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/uIKeEk2nGCM" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Ebenfalls aus Kiel kommen die Kollegen von den R.SH Allstars. Die Radiomoderatoren Volker Mittmann, Patricia Gerndt, Alexander Baltz, Tim Koschwitz, Sophie Schneider und Tanja Puttfarcken haben den WM-Song „An der Copacabana“ geschrieben und auch selbst eingesungen. Im Video zeigen sie sich üppig geschmückt mit Fanartikeln in Deutschlandfarben. Der Clip wurde zum Teil in der Gemeinde Schönberg (Kreis Plön) gedreht – passenderweise im Ortsteil Brasilien.

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/iDKJVubXhDg" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Zwei Lehrer aus Ostfriesland, die seit zehn Jahren gemeinsam Musik machen – das sind Die Ganter. In ihrem Proberaum, einem Gartenhäuschen, entstand nach ein paar Bierchen die Idee, einen WM-Song aufzunehmen. Das Ergebnis heißt „1:0 für Deutschland“ und wurde komplett ohne Studio oder Mischpult produziert.

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/2GxZMrZhKqo" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Wer in Hamburg öfter mit dem Taxi unterwegs ist, der wird diese beiden Brüder mit Sicherheit kennen: Bharpoor und Jang Bahadur Singh-Bhangu, alias „Lovely und Monty“. Die indischen Kult-Taxifahrer sind echte Stimmungskanonen, mittlerweile auch im Fernsehen immer öfter zu sehen und können ohne Musik nicht leben. Deshalb produzieren sie neben dem Taxifahren auch seit einigen Jahren ihre eigenen Songs im Bollywood-Stil. Zur EM hatten sie es bereits mit „Oh Germany, we love you“ probiert und hier ist ihr neuester Streich zur diesjährigen WM in Brasilien – „Diesmal....!“.

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/vvdbp6pJAxc" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Aus Schleswig kommt eine Kombo mit dem ungewöhnlichen Namen „Putenfett“. Dahinter stecken fünf fußballbegeisterte Männer, die sich vor drei Monaten zu einer Band zusammengetan haben. Aus einer Laune heraus kam ihnen die Idee, einen WM-Song zu schreiben. „Jogi, Jogi“ war das Ergebnis. Gemeint ist natürlich Bundestrainer Jogi Löw, der den „Pott“ endlich nach Hause holen soll, wie sie in ihrem Lied fordern.

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/Kv7rC6MLijo" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Von „Unser Jahr“ geht es jetzt zu „Unser Tag“ – so heißt die Rockballade von Axel, Malte, Jörg, Jannik, André und Marc. Die sechs Musiker sind Freizeitmusiker mit Herzblut. Zusammen sind sie „Loudstark“ aus Osdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/saGubGMHEm8" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Bereits 2003 haben sich „Phrasenmäher“ aus Hamburg gegründet. Die Gruppe besteht aus den beiden Brüdern Jannis und Lenne sowie ihrem bestem Schulkumpel Tom. Mit ihrem Song „Unser Jahr“ samt Video versprechen sie einen „nostalgischen Ritt durch die Vergangenheit“.

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/8FYsA2u-xYM" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

„Alles wird aus Hack gemacht“ – Dieser Songtitel mag dem einen oder anderen Internetnutzer sehr bekannt vorkommen. Sie stammt von Ralf „Ralle“ Petersen und Hack Norris aus Hamburg. 2012 wurden sie damit via YouTube bekannt, fanden damit nun auch schon öfter den Weg ins Fernsehen. Auch wenn Hackfleisch, ein Grill und die WM eigentlich prima zusammenpassen, haben sich die Zwei als WM-Song noch etwas Neues einfallen lassen. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, bestätigten sie auf Anfrage von shz.de. „Wir sind beide Fußballfans und wollten einen Song machen, wie ein WM-Song zu sein hat. Nicht so was wie Melanie Müller.“ Dabei herausgekommen ist das Lied „Einer von uns“.

<iframe width="600" height="350" src="//www.youtube.com/embed/4DqPJD-H5P8" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Kommen Sie auch aus Norddeutschland und haben einen Song mit Video zur WM 2014 in Brasilien aufgenommen? Dann schreiben Sie uns an onlineredaktion@shz.de oder über unsere Facebook-Seite.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen