zur Navigation springen

Musik : Van Morrisons «Moondance» in neuer Luxusversion

vom

Während Van «The Man» Morrison (68) noch kregel und kreativ ist, schreitet die Musealisierung seines Lebenswerks voran. Nun gibt es «Moondance», den Album-Klassiker von 1970, in überarbeiteten und erweiterten Versionen.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2013 | 16:47 Uhr

Die prachtvollste Neuausgabe des Nachfolgers von «Astral Weeks» (1968) - einem der ewigen Kritiker-Favoriten - ist ein als leinengebundenes Büchlein daherkommender 5-Disc-Schuber. Er enthält eine Remaster-Version des «Moondance»-Originals sowie drei CDs mit weiteren Takes der Aufnahmesessions und Alternativ-Fassungen. Eine Blu-Ray-Audio-Disc des Albums in Surround-Soundqualität (kein Video) rundet das nicht ganz billige Angebot für Morrison-Komplettisten und Superfans ab. Außerdem gibt es «Moondance» anno 2013 (Warner Music) aber auch als günstigere Expanded (2-CD) und Standard Version.

Man könnte natürlich monieren, dass diese Wiederveröffentlichung - besonders in der Luxusfassung - allzu sehr aufs Weihnachtsgeschäft schielt. Aber hört man erst einmal diese schon immer überwältigende, jetzt besser denn je klingende Musik, dann sind alle Zweifel verflogen. Völlig zu Recht zählt der «Rolling Stone» Morrisons drittes Solo-Album zu den besten Platten aller Zeiten.

Denn nach dem nicht immer leicht verdaulichen, mäandernden Folk-Jazz von «Astral Weeks» erklomm Van Morrison einen neuen Gipfel als Schreiber kurzer, zugänglicher Songs zwischen Celtic Folk, Pop, Country und Blues. Beim swingenden Titelsong ließ er auch den Jazz wieder herein, andere Lieder begründeten seinen Ruhm als besten weißer Soulsänger («Crazy Love», «Into The Mystic»).

So bleibt «Moondance» die Blaupause für viele noch folgende glanzvolle Songwriter-Alben des begnadeten Mannes aus Belfast - zuletzt kam bekanntlich das famose «Born To Sing - No Plan B» (2012) hinzu.

Website Van Morrison

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen