zur Navigation springen

Musik : The Fratellis geben nach Auszeit nochmal Vollgas

vom

Sie nennen sich The Fratellis, sind aber weder - wie das italienische Wort suggeriert - Brüder, noch sind sie überhaupt miteinander verwandt.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2013 | 07:07 Uhr

Ihr Bandsound klingt freilich so kompakt und perfekt eingespielt, als hätten John Lawler, Gordon McRory und Barry Wallace ihr Leben lang zusammen Musik gemacht.

Auch auf «We Need Medicine», dem jetzt nach fünfjähriger Pause erschienenen Fratellis-Album Nummer drei, haut das Trio aus Glasgow ansteckend melodische, punk-inspirierte Pop- und Bluesrock-Kracher im knappen Dutzend heraus. Wer beim hämmernden Kneipenklavier von «Seven Nights Seven Days» oder «Whisky Saga» noch schlechte Laune verspürt, geht vermutlich zum Lachen in den Keller. «Shotgun Shoes» lebt von einem unverschämt eingängigen Gitarrenriff und dem auf diesem Album aus allen Ecken und Winkeln hervortrötenden Saxofon.

Auch danach geben sich die drei Schotten mit Charme ihrem Vollgas-Retro-Sound hin und erweisen vor allem den Rolling Stones der 60er Jahre ein ums andere Mal ihre Referenz. Wie das jüngst erschienene, ähnlich mitreißende Debüt der irischen The Strypes ist das natürlich gar nichts Neues, aber gut geklaut ist auch hier wie so oft in der Popmusik besser als schlecht erfunden.

Dass The Fratellis überhaupt noch einmal in der UK-Rockszene auftauchen, war nicht zu erwarten. Denn nach dem britischen Nummer-2-Erfolg des Debüts «Costello Music» (2006) und dem ähnlich gut verkauften Nachfolger «Here We Stand» (2008) schien die Energie der aufgedrehten Truppe erschöpft. Und tatsächlich hatte sich die Band zeitweise aufgelöst. Voriges Jahr kontaktierte Sänger John dann die Ex-Kollegen, und bei Live-Auftritten stimmte die Chemie wieder. Das in nur drei Wochen aufgenommene «We Need Medicine» darf nun als überzeugendes Statement einer wiederbelebten Band gelten.

Band-Webseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen