zur Navigation springen

Musik : Robin Thicke tanzt den Sommer

vom

Da war er jahrelang überhaupt nicht in den deutschen Charts präsent und jetzt ist der R&B-Sänger Robin Thicke (36) mit seinem Superhit «Blurred Lines» (Feat. T.I. + Pharrell) aus den Top Ten nicht mehr wegzudenken.

shz.de von
erstellt am 19.Aug.2013 | 00:14 Uhr

Dabei sei die Plattenfirma von dem Song anfänglich wenig begeistert gewesen und wollte ihn eigentlich nicht veröffentlichen, verriet Thicke im Interview mit der «Huffington Post». Schnee von gestern.

Zusammen mit Aviciis «Wake Me Up!» ist «Blurred Lines» ganz sicher der Sommerhit des Jahres 2013. Auch ein Glücksfall für Pharrell (The Neptunes) - der umtriebige Produzent, Rapper und Designer ist durch seine Kollaboration mit Robin Thicke und Daft Punks «Get Lucky» wieder ganz obenauf, nachdem er eigentlich ziemlich weg vom Fenster war. Alles eitel Sonnenschein, also?

Nicht ganz, denn Robin Thicke hat mit «Blurred Lines» und dem dazugehörigen Nackt-Video - das von YouTube schließlich verbannt wurde - eine Diskussion über sein zweifelhaftes Frauenbild («Du willst es doch auch!») angestoßen. «Weltanschaulich steht er in der Tradition von Giacomo Casanova», schreibt die «Welt». Sämtliche Vorwürfe aber weist Thicke weit von sich, der nur ein lustiges Lied machen wollte, das die Leute auf die Tanzfläche bringt, erläuterte er in der TV-Show «Today». «Wir hatten nur die besten Absichten.»

Robin Thicke wollte mit «Blurred Lines» den Groove von Marvin Gayes «Got To Give It Up» einfangen - und das ist ihm mit seinem in höchsten Höhen schwingendem Falsett bei allen textlichen Missgriffen auch schön gelungen. «Rein, leidenschaftlich und voller Soul», nannte «Contactmusic.com» seine Stimme.

Eine Menge mehr Sex-Soul und Dance-Pop zwischen Marvin Gaye, Prince und Michael Jackson - mit deren Musik Thicke aufgewachsen ist - gibt es auf seinem sechstem Album «Blurred Lines». Was für ein toller Hecht Thicke ist, lässt sich auf «Give It 2 U» hören, seine romantisch-gefühlvolle Seite zeigt er vor allem in «Feel Good» und «For The Rest Of My Life». Und in «The Good Life» klingt er glatt wie Rod Stewart und George Michael. Für jeden etwas.

Mit 16 Jahren startete Robin Thicke bereits seine Karriere, schrieb Songs für Pink, Michael Jackson und Christina Aguilera, veröffentlichte mit «A Beautiful World» (2003) sein erstes Soloalbum und hat es mit «Blurred Lines» endgültig zum Weltstar geschafft. Und er ist voller Tatendrang: «Ich möchte gleich wieder ins Studio gehen. Ich will ein Country-Album, ein Weihnachts-Album und ein Gospel-Album aufnehmen», sagte er laut «Huffington Post».

Website Robin Thicke

Label

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen