zur Navigation springen

Musik : Natalie Cole glänzt als Latina: «En Español»

vom

Natalie Cole erobert in spanisch mit ihrer CD «En Español» die Herzen der Fans. Für den Grammy Latino als Album des Jahres ist die Sammlung von zwölf Klassikern bereits nominiert.

Ihr Vater, der «Unforgettable»-Sänger Nat «King» Cole, hatte 1958 sein erstes Album mit lateinamerikanischen Liedern herausgebracht. Diesem Erbe fühlt sich Natalie Cole verpflichtet: ein «Liebeswerk» nennt sie das Album.

Auf «En Español» finden sich neben einer Auswahl von Coles eigenen Favoriten einige Titel, mit denen bereits ihr Vater auftrat: «Acércate más», «Quizás, quizás, quizás» und «Solamente una vez». Für «Acércate Más» erweckt sie die Stimme von Nat King Cole mit moderner Tontechnik erneut zum Leben, und singt mit ihm im ein bewegendes Duett.

Glänzend interpretiert sie auch die anderen Latino-Klassiker. Coles auf der Highschool erworbenen Spanisch-Kenntnisse waren ihr dabei von Nutzen. Mit Tenor Andrea Bocelli schmachtet sie beim Evergreen «Bésame Mucho», gemeinsam mit Juan Luis Guerra singt die Kalifornierin dessen Hit «Bachata Rosa».

Instrumental glänzt Trompeter Chris Botti mit einem solistischen Highlight beim Beatles-Song «And I Love Her» in der hispanischen Version «Yo Lo Amo». Im «Oye Como Va»-Medley brilliert Arthur Hanlon am Piano.

Der besondere Charme der Arrangements dringt beim unverzichtbaren Bossa Nova «Manha de Carneval» hervor, einer Mischung aus James Lasts Partysound und dem Buena Vista Social Club. Die Balance ist stimmig, denn Rudy Pérez, der wohl zur Zeit beste Latin-Pop-Produzent, war hier am Werk.

Die 63 Jahre alte Sängerin war schon einmal ganz unten. Durch ihre Drogensucht war sie schwer krank und hatte sich eine Hepatitis C zugezogen. Nun lebt sie mit neuer Niere und hat den Neuanfang geschafft, nicht zuletzt dank ihrer wunderbaren Musik. Der Lohn sind nicht nur die Liebe der Fans, sondern auch neun Grammys, 21 Mal war sie nominiert.

Natalie Cole

Universal Music

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2013 | 09:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen