zur Navigation springen

Nach Tod von Lemmy Kilmister : Mikkey Dee: „Motörhead ist vorbei“

vom

Nach dem plötzlichen Tod von Lemmy Kilmister wird es auch kein Motörhead mehr geben. Das verkündet Motörhead-Schlagzeuger Dee.

Mit seinem Tod hat Lemmy Kilmister viele trauernde Fans hinterlassen - und seine Band. Wie geht es weiter? Gar nicht. „Motörhead ist vorbei. Keine Frage. Lemmy war Motörhead. Aber die Band wird sicher in den Erinnerungen der Fans weiterleben“, sagte Schlagzeuger Mikkey Dee der schwedischen Zeitung „Expressen“.

Lemmy Kilmister war Frontmann und Kopf der Band Motörhead. Der Sänger und Bassist, der mit richtigem Namen Ian Fraser Kilmister hieß, galt im Rock'n'Roll-Zirkus als Legende. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt. Sieben Mal trat Motörhead beim Wacken Open Air auf.

Noch sind die genauen Umstände seines Todes nicht ganz geklärt. Am zweiten Weihnachtsfeiertag sei Krebs diagnostiziert worden, es sei ein „kurzer Kampf mit einem äußerst aggressiven Krebs“ gewesen, teilte die Gruppe auf Facebook mit. Nur zwei Tage später starb er zuhause in Los Angeles, wie Medien übereinstimmend berichteten. Erst an Heiligabend hatte Kilmister seinen 70. Geburtstag gefeiert.

Schwer krank war der Rockstar schon seit längerem. Sex and Drugs and Rock'n'Roll: Kilmisters Exzesse mit Drogen, Alkohol und Frauen waren legendär. Auch vier Jahrzehnte praktisch auf Dauer-Tour hatten ihn gezeichnet. Diabetes setzte ihm schwer zu, erschöpft brach er Konzerte ab. „Am Ende forderte alles seinen Tribut“, meinte die Londoner Zeitung „Independent“.  „Er hat schnell gelebt und er ist schnell gestorben“, kommentierte die BBC.

Allein das Bild, das er auf der Bühne abgab, ist unvergesslich: Sein hagerer, verschwitzter Körper, sein Gesicht, seine Mimik, wenn er sang. Schön war er nicht. Vorne rechts hatte er eine Zahnlücke, auf der linken Wange zwei Fibrome. Das Mikrofon stellte er ein wenig zu hoch vor sich, er musste sich strecken, um es zu erreichen. Er habe das getan, weil er es cool fand, sagte er einmal.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Dez.2015 | 15:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen