Musik : Jethro Tulls «Benefit» ist eine «Wohltat» für Fans

Jung und frisch: Jethro Tull.  Chrysalis Records Ltd.
Jung und frisch: Jethro Tull.  Chrysalis Records Ltd.

Hardcore-Fans von Jethro Tull dürfen sich natürlich über diese Neuauflage des Albums «Benefit» (1970) freuen, aber sie wird wohl kaum eine neues Publikum für die britischen Progrocker um den charismatischen Flötisten Ian Anderson erschließen.

shz.de von
05. November 2013, 10:37 Uhr

Die Absicht des Produzenten Steven Wilson war eher, die zerbrechlichen Tonbänder der Uraufnahmen mit ins Home-Studio zu nehmen, um den Klassiker soundtechnisch aufzupolieren. Nach der Frischzellenkur für das legendäre Konzeptalbum «Thick As A Brick» ist die dritte LP «Benefit» nun dran.

Dabei herausgekommen ist die «Benefit Collector's Edition», eine liebevolle Hommage an ein Album, das in der Retrospektive oft übersehen wird. Für viele Fans ist die LP zwischen «Stand Up» und dem enorm erfolgreichen «Aqualung» immer noch ein roher Diamant, dessen Qualitäten sich erst bei näherer Betrachtung zeigen. Die Bandbreite reicht hier vom Hard Rock à la «To Cry You A Song» bis zum sanft-akustischen «Sossity: You're A Woman». Die Scheibe war jedenfalls kommerziell erfolgreich und erreichte Platz drei in England und Platz sieben in den USA.

An Ausführlichkeit lässt die neue Ausgabe nichts zu wünschen übrig. Die erste CD enthält das komplette Album plus fünf Bonustracks. Die zweite liefert 16 rare und unveröffentlichte Tracks, die mit dem Album zusammenhängen. Klangmäßiges Highlight ist die Audio-DVD, die einen Soundmix in Dolby 5.1 Digital aufweist. Zum Umfang gehört auch ein Booklet mit einem faszinierenden Essay von Martin Webb und vielen spitzen Bemerkungen zu den einzelnen Songs von Anderson, der für seinen speziellen Humor bekannt ist. Sein Mitstreiter, der Gitarrist Martin Barre kommt ebenfalls zu Wort.

Auf «Benefit» ist der Brite Anderson auch stimmmäßig auf der Höhe seines Könnens, eine Erinnerung an die Zeit, als er noch mühelos die Töne traf. Inzwischen ist das Stimmorgan des 66-Jährigen leider derart angeschlagen, dass er bei neuerlichen Live-Auftritten in Europa einen jungen Sänger engagieren musste, um einige seiner kniffeligen Gesangspassagen zu übernehmen.

Website Jethro Tull

Jethro Tull "Teacher"

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen