zur Navigation springen

Musik : Jack Johnson reitet auf altbewährter Wohlfühlwelle

vom

Wenn Jack Johnson in den ersten Sekunden seiner neuen Platte «From Here To Now To You» anfängt, genüsslich zu pfeifen und dabei auf der Gitarre zu klimpern, dann wünscht man sich an einen spätsommerlich besonnten Sandstrand.

Vielleicht auch auf ein Surfbrett, das auf der perfekten Welle gleitet, zumindest aber in den Arm seines oder seiner Liebsten, um über irgendeinem Gewässer einen Sonnenuntergang zu genießen. Das sind prinzipiell genau die Gefühle, die Jack Johnson mit jedem neuen Album hervorruft. Bis einem die gute und entspannte Laune aus dem Hals hängt. Dann ist wieder Alltag.

Somit erwartet die Fans des smarten Hawaiianers auch auf dem neuen Album keine Überraschung. Tatsächlich hat sich Jack Johnson seit über einem Jahrzehnt im Musikgeschäft kaum verändert. PR-Berater würden sagen, er sei sich immer treugeblieben. Statt sich wie manch anderer Star seiner Klasse einen musikalischen Wandel stehenzulassen, macht der mittlerweile 38 Jahre alte Künstler vor allem eines: richtig gute Musik.

Neben wenigen etwas schnelleren Liedern wie «Shot Reverse Shot» oder «Radiate» verlässt sich Johnson auf die gewohnt ruhigen - und damit automatisch romantischeren - Klänge. Im vorletzten Stück «Change» wird aus der Ruhe fast Langeweile, bis «Home» das Album doch noch gebührend abschließt.

So bleibt sich Jack Johnson also wirklich treu: leichte Gitarrenklänge und ausgezeichnete Texte. Johnson, als Jugendlicher auf dem Weg zum Surf-Profi gewesen, reitet damit auf der altbewährten Wohlfühlwelle. Die Gitarre würde er übrigens lieber abgeben als das Surfbrett, sagte er kürzlich der Nachrichtenagentur dpa. «Die Gitarre nehme ich alle paar Tage einmal raus und spiele. Im Alltag ist das eher mein Hobby. Aber surfen muss ich jeden Tag.» Seine Fans werden nach «From Here To Now To You» erneut hoffen, dass ihm auch die Gitarre niemals abhandenkommt.

Label

Website Jack Johnson

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2013 | 08:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen