zur Navigation springen

Musik : Indierock-Bigband Okkervil River wieder in Topform

vom

Wer seine Band nach einer Kurzgeschichte von Leo Tolstois Urgroßnichte und einem Fluss bei St. Petersburg benennt, gibt sich als intellektueller Songwriter zu erkennen.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2013 | 08:07 Uhr

Und genau das ist Will Sheff, der Frontmann von Okkervil River, einer vor 15 Jahren in Austin/Texas gegründeten, vielköpfigen Indie-Truppe. Auch «The Silver Gymnasium» dürfte Fans feinsinniger Rockmusik mit literarisch anmutenden Texten wieder viel Freude bereiten.

Man kennt das schon von Alben wie «Black Sheep Boy» (2005) oder dem Doppelpack «The Stage Names»/«The Stand Ins» (2007/2008) - hervorragende Platten, mit denen Okkervil River vor einigen Jahren einen echten Lauf hatten. Melancholische Stimmungen, packender Powerpop und virtuoser Folkrock wurden hier zu Liedern verdichtet, die leicht mitsingbar und zugleich hoch anspruchsvoll waren. Zumal Sheffs klagender Gesang einen hohen Wiedererkennungswert hatte - eine Stimme, die den Hörer entweder nervt oder seine Seele berührt.

Mit dem spröden «I Am Very Far» (2011) gerieten Okkervil River ins Stolpern und ernteten erstmals schlechtere Kritiken. Doch nun, mit den auf «The Silver Gymnasium» vertonten Erinnerungen an Sheffs 80er-Jahre-Jugend in Meriden/New Hampshire, ist alles wieder gut. Der diesmal sehr klavierbetonte Sound war noch nie so zugänglich wie auf dem nunmehr achten Studiowerk. Vor Soul-Inbrunst glühende Lieder wie «Pink-Slips» oder «All The Time Everyday» erinnern wohltuend an Bruce Springsteen und gehören zu den stärksten der Band-Historie.

Einigen Anteil an Okkervil Rivers Rückkehr zur Bestform dürfte die Verpflichtung von Top-Produzent John Agnello gehabt haben, der Will Sheff die volle Konzentration aufs Songwriting ermöglichte. So konnte der 37-Jährige seine autobiografischen Mini-Dramen zu echten Alternative-Pop-Juwelen aufpolieren. Das Ergebnis ist nach Sheffs Worten «das fröhlichste Album, das wir machen konnten».

Konzerte im November: 16.11. Hamburg (Mojo Club); 17.11.Berlin (Postbahnhof); 18.11. Frankfurt/Main (Zoom); 19.11. Köln (Gebäude 9)

Website Okkervil River

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen