zur Navigation springen

Musik : Bluesrock-Kraftpaket: Die Tedeschi Trucks Band

vom

Susan Tedeschi und Derek Trucks wissen, wie man einen gut laufenden Motor unter Vollgas hält. Mit dem dritten Album ihrer Tedeschi Trucks Band innerhalb von nur drei Jahren setzt das Ehepaar seinen gemeinsamen Erfolgsweg fort.

«Made Up Mind» (Sony) folgt auf «Revelator» (2011), das mit einem Grammy verzierte Überraschungs-Debüt dieser Bluesrock-Bigband, und «Everybody's Talkin'», das mächtig groovende Live-Doppelalbum aus dem Vorjahr. Zwar nahmen sich die seit Jahren miteinander verheirateten Bandleader vor, «bei dieser Scheibe ein bisschen mehr zu riskieren». Aber im Wesentlichen ist es auch diesmal wieder eine hochenergetische, fiebrige Mixtur aus Southern-Rock, Memphis-Soul und Blues, mit der die Band unter der Produktions-Regie von Jim Scott (Wilco, Johnny Cash, Red Hot Chili Peppers) begeistert.

«Wir alle sind Freunde und wie eine Familie. Eine tolle Zeit», schwärmt die blonde Sängerin, deren Stimme so unglaublich schwarz klingt. Eine zehnköpfige Truppe steht im Studio und auf der Bühne hinter Tedeschi, darunter drei Bläser, die den verschwitzten TTB-Sound weiter anheizen, sowie zwei Schlagzeuger und natürlich Gitarren-Virtuose Trucks. Auf jedem der elf Songs des neuen Albums stellt er mit wunderbar konzentrierten Soli sein Können unter Beweis - kein Wunder, der Mann hat bei den Allman Brothers gelernt.

Stilistisch schlägt das Pendel bei «Made Up Mind» noch ein wenig mehr Richtung Funk («Misunderstood») und Soul aus als schon vorher, wobei die Südstaaten-Wurzeln klar zutage treten. Der fette Klang und die schiere Klasse des Albums wecken schon jetzt Vorfreude auf die Live-Auftritte der Tedeschi Trucks Band im kommenden Jahr. Denn im Konzert soll dieses musikalische Kraftpaket ganz besonders mitreißend sein.

Konzerte: 23.4.2014 Köln, E-Werk; 25.4.2014 München, Tonhalle; 26.4.2014 Berlin, Postbahnhof.

Website Tedeschi Trucks Band

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2013 | 10:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen