Musik : Bewegendes Trennungsalbum von Alela Diane

Allein: Alela Diane. Believe
Allein: Alela Diane. Believe

Das neue Album der amerikanischen Songwriterin Alela Diane trägt sein Thema schon im Titel: «About Farewell» behandelt in zehn bewegenden Folk-Songs das Thema Trennung.

shz.de von
19. August 2013, 00:17 Uhr

Konkret: die Trennung vom einst (oder womöglich immer noch) geliebten Ehepartner, in diesem Fall der Musikerkollege Tom Bevitori, mit dem sie in der Band Alela Diane & Wild Divine zusammenspielte. So tragen auch einzelne Lieder dieser zarten Platte bezeichnende Titel: «Nothing I Can Do», «Lost Land», «Before The Leaving» oder «Black Sheep» - da werden die ganze Betroffenheit, all die Ratlosigkeit und Selbstzweifel deutlich, mit denen die Künstlerin nach dem Beziehungs-Aus zu kämpfen hatte.

Von «The Mess I've made» singt Diane mit ihrer klaren, schönen Stimme durchaus selbstkritisch, und widerwillig erkennt sie: «I've got to let You go». Platte Anklagen liefert dieses Album also keineswegs. Eher eine kluge Bestandsaufnahme allzu unterschiedlicher Charakterzüge und verletzter Gefühle in einer Partnerschaft, die irgendwann nicht mehr funktionierte.

Nur insgesamt 33 Minuten dauern die zehn Songs, in denen Alela Diane musikalisch so reduziert und intim daherkommt wie selten zuvor. Akustikgitarre und Piano, Flöte, einige schlanke Keyboard-Parts und dezente Streicher - mehr braucht es nicht, um intensive Gefühle der Verlorenheit, der Trauer und des Trotzes zu evozieren. Mit «About Farewell« ist der 30-Jährigen ein Album gelungen, das sie nach dem Durchbruch mit «The Pirate's Gospel» (2007) und zwei weiteren Studioalben auf der Höhe ihrer Kunst zeigt. Trotz aller Trennungsfrust-Erlebnisse. Oder gerade deswegen?

Website Alela Diane

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen