Mediengrummel : Mildernde Umstände für Frau K.

Frau Kiewel kehrt zurück. "Muss ich die kennen?", fragen Sie womöglich. Nein, müssen Sie nicht. Aber warum sie weg war und warum sie bald wieder kommt, das interessiert Sie vielleicht doch.

Avatar_shz von
17. Februar 2009, 12:30 Uhr

Frau K. moderierte einst die ZDF-Sendung "Fernsehgarten" sowie einige andere Sendungen, hatte heimlich einen PR-Vertrag mit dem Gewichtsreduzierer "Weight Watchers", wurde der mehrfachen Schleichwerbung für dieses Unternehmen im ZDF überführt und beim öffentlichen Belügen der Zuschauer erwischt. Ende 2007, fast ein Jahr nach K.s Schleichwerbeauftritten, befand ZDF-Intendant Schächter, dass die "Vertrauensbasis zwischen uns zerstört ist". Sein Programmdirektor Bellut meinte damals: "Wir suchen jetzt in Ruhe eine Nachfolgerin."Gefunden wurde zwar nur ein Mann, aber der schaffte es fortan auch, so lustige "Fernsehgarten"- Spielchen wie "Zeigen Sie uns Ihre Möpse!" zu präsentieren.
Im Oktober 2008 durfte die Fachfrau fürs Abnehmen in einer kleinen Rolle wieder ran: in einer ZDF-Gala zugunsten der Welthungerhilfe. Bei so weit verkümmertem Taktgefühl der öffentlich-rechtlichen ZDF-Hierarchen überrascht es nicht, dass Programmdirektor Bellut Anfang Januar verkündete, Frau K. werde ihre Arbeit im "Fernsehgarten" im kommenden Mai wieder aufnehmen. Sie habe "ehrliche Reue" gezeigt und sei "ein Jahr auf dem Abstellgleis" gewesen. "Wie viel Strafe wäre denn angemessen?", fragte er noch. Wer weiß das schon, aber die Frage war eh nur rhetorischer Art.
Es sei dahingestellt, ob das "Strafmaß" für Frau K. der Höhe nach ausreichend ist. Zumindest spricht manches für mildernde Umstände. So berichtete die "Süddeutsche Zeitung" im Juli 2004 über einen vertraulichen Auftritt des Herrn Bellut im ZDF-Fernsehrat. Er informierte dort über Bar- und Sachleistungen verschiedener Firmen für Fernsehshows. In der Zeitung hieß es damals: "T-Mobile zum Beispiel zahlte 900 000 Euro für die jüngste Staffel von Wetten, dass ...?, Mercedes-Autos rollten für 750000 Euro in Gottschalks Gala, Warsteiner-Bier machte 650000 Euro für die Präsenz bei den Außenwetten locker. Und VW investierte 555000 Euro in die Vorführung eines neuen Autos bei 50 Jahre Rock, ebenfalls moderiert von Gottschalk. Dem Kaufhof war es 800000 Euro wert, seine Produkte in der Mode-Serie Samt und Seide zu platzieren. Und für 150000 Euro durfte Brockhaus bei Unsere Besten mitwirken".
Ob in jener Fernsehratsrunde, die der Kontrolle des ZDF dienen soll, jemand eine Frage zum Thema "Schleichwerbung" gestellt hat? Mancher Zuschauer, dem solch verdeckter Kundenfang für Autos, Bier und Telefone untergejubelt und 215,76 Euro Rundfunkgebühr pro Jahr vom Konto abgebucht werden, würde das schon gerne wissen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen