zur Navigation springen

Internationale Kriminalstatistik : Mehr Mordfälle in Hamburg als in ganz Dänemark

vom
Aus der Onlineredaktion

Trotz Terror-Anschlägen und Rocker-Kriegen leben die Dänen sicherer als Hamburger und Schleswig-Holsteiner.

Kopenhagen | 45 Menschen sind im Jahr 2015 nach Angaben der dänischen Statistikbehörde in Dänemark umgebracht worden – ermordet, vorsätzlich oder fahrlässig getötet. Bei 5,6 Millionen Einwohnern ergibt das eine Quote von 0,8 Tötungen pro 100.000 Einwohner.

Bandenkriege und Terrorangst halten Dänemark immer wieder in Atem. Doch ein Blick auf die nüchternen neuesten Zahlen der zuständigen Behörden zeigt: In Dänemark werden deutlich weniger Menschen umgebracht als im „deutschen Rest“ der kimbrischen Halbinsel, zwischen Elbe und Flensburger Förde.

Alleine in Hamburg (ohne Vororte) hat es laut polizeilicher Kriminalstatistik im vergangenen Jahr 48 Tötungsdelikte gegeben (und damit historisch gesehen wenige). Das entspricht bei fast 1,8 Millionen Bürgern im Stadtbereich einer Quote von 2,7 Tötungen pro 100.000 Einwohner.

Auch in Schleswig-Holstein werden statistisch gesehen mehr Menschen getötet als in Dänemark. Von 2,8 Millionen Schleswig-Holsteinern sind 2015 laut polizeilicher Kriminalstatistik 28 umgebracht worden. Eine Quote von einem Getöteten pro 100.000 Einwohner – die liegt allerdings deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 2,7.

Rechnet man Hamburg und Schleswig-Holstein zusammen, liegt die Quote mit 76 Toten bei 4,56 Millionen Einwohnern bei 1,7 – und damit mehr als doppelt so hoch wie die dänische Quote von 0,8.

In ganz anderen Sphären bewegt sich zum Beispiel die amerikanische Kriminalitäts-Hochburg St. Louis. Dort gab es laut vom Online-Magazin „baltimorebrew“ recherchierten Zahlen im ersten Halbjahr 2015 alleine 116 Morde – bei rund 320.000 Einwohnern eine Quote von 36 Morden pro 100.000 Einwohner. Wohlgemerkt: Dabei sind vorsätzliche und fahrlässige Tötung noch nicht berücksichtigt und die Zahl dürfte sich bis Ende des Jahres ungefähr verdoppelt haben. In Baltimore betrug die Quote 30, im inzwischen als vergleichsweise sicher geltenden New York City „nur“ 2,3.

In der gesamten Bundesrepublik Deutschland wurden 2014 (neuere Zahlen liegen noch nicht vor) laut Bundesinnenministerium 2.179 Menschen durch Mord und Totschlag ums Leben gebracht.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2016 | 17:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen