Streit um Nacktfotos von Laura Müller : Wegen OnlyFans: „Playboy”-Chef droht Michael Wendler mit Klage

Auf der Erotik-Plattform OnlyFans zeigen sich Michael Wendler und seine Frau Laura Müller gegen Bezahlung „privat und hautnah”. Dass sie dafür Fotos aus einem „Playboy”-Shooting nutzten, könnte ihnen jetzt zum Verhängnis werden.

Avatar_shz von
21. Januar 2022, 20:12 Uhr

Ende November hatte sich Michael Wendler, der zuvor vorrangig mit Verschwörungstheorien für Schlagzeilen sorgte, zurückgemeldet. Der Schlagerstar kündigte an, sich künftig gemeinsam mit seiner Frau Laura Müller auf der Bezahl-Plattform OnlyFans zeigen zu wollen. Dort geht es für gewöhnlich vor allem um erotische Inhalte.

Für umgerechnet circa 30 Euro im Monat können Fans die Beiträge auf dem OnlyFans-Account des Paares sehen. In der Vorweihnachtszeit zeigten die Posts etwa, wie Müller ihren Adventskalender auspackt. Inzwischen stellte das Paar auf der Plattform allerdings auch freizügige Fotos von Müller online – und kassierte dafür zusätzlich zur monatlichen Gebühr „Trinkgeld” von seinen Followern. Da Wendler und Müller teilweise wohl nicht die Rechte an den Aufnahmen haben, könnte das für das Paar zu einem juristischen Problem werden.

„Playboy”-Chef wirft Wendler Urheberrechtsverletzung vor

Die Nacktfotos auf dem Account der Wendlers sollen teils von einem Fotoshooting für das Erotikmagazin „Playboy” stammen. Deshalb meldete sich jetzt Florian Boitin, Verleger und Chefredakteur des Männermagazins, gegenüber der „Bild” zu Wort.

Wir mussten feststellen, dass uns sehr bekannte Bildmotive auf der OnlyFans-Plattform unter dem Account ‚Die Wendlers‘ kostenpflichtig angeboten werden. Die veröffentlichten Bilder gleichen den Fotos, die Playboy im Rahmen einer Titelproduktion mit Laura Müller im Jahr 2020 veröffentlicht hat, doch sehr offensichtlich. Florian Boitin

Dagegen wolle das Magazin juristisch vorgehen: „Wir müssen deshalb davon ausgehen, dass der Betreiber des Accounts, vermutlich Michael Wendler, hier wissentlich Urheberrechte des deutschen „Playboys“ verletzt. Wir sehen uns deshalb gezwungen, gegen die unerlaubte Veröffentlichung der Motive auf der Bezahlplattform ‚Only Fans‘ juristisch vorzugehen”, so Boitin.

Dazu erlaubte sich Boitin einen Seitenhieb gegen die Wendlers. Die Aufnahmen von Müller gebe es günstiger und in besserer Qualität auf der Webseite des „Playboy”.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen