Weltmeister : "The Rocket" OSullivan zurück auf dem Snooker-Thron

Mit 36 Jahren hat der englische Snooker-Star Ronnie OSullivan eigentlich schon alles erlebt. Tiefe Abstürze und herausragende Erfolge. Nach seinem 4. Weltmeistertitel gönnt der Brite sich eine halbjährige Familienpause. Foto: dpa
Mit 36 Jahren hat der englische Snooker-Star Ronnie OSullivan eigentlich schon alles erlebt. Tiefe Abstürze und herausragende Erfolge. Nach seinem 4. Weltmeistertitel gönnt der Brite sich eine halbjährige Familienpause. Foto: dpa

Avatar_shz von
08. Mai 2012, 11:48 Uhr

Snooker-König Ronnie OSullivan hat sich auf den Thron zurückgekämpft und will den Platz an der Sonne gleich wieder verlassen. Unmittelbar nach seinem von den Fans frenetisch gefeierten vierten WM-Titelgewinn in der Billard-Disziplin kündigte "The Rocket" in Sheffield mit Verweis auf seine Familie eine halbes Sabbatjahr an und entkräftete Befürchtungen eines baldigen Rücktritts mit der Bemerkung, er sei mit dem Snooker noch nicht fertig, nur halbherzig.
Der 36-Jährige hatte in mehr als neun Stunden Finalspielzeit auf allerhöchstem Niveau den ebenfalls blendend aufgelegten Allister Carter mit 18:11 Frames niedergerungen. "Es war ein Ausdauertest wie ein Iron Man und extrem hart", erzählte OSullivan am Ende unter donnerndem Applaus von knapp 1.000 Privilegierten auf den Zuschauerrängen des Crucible Theatres und hielt seinen Sohn Ronnie Jr. dabei im Arm. "Ich wollte allen zeigen, was ich kann. Ich habe mein Wort gehalten. Das hier ist der Gipfel."
Psychologischer Beistand als Schlüssel
Im "Moment, den ich genießen will", sprach der exzentrische Engländer aber auch freimütig über seine zurückliegenden harten Jahre und die Zusammenarbeit mit einem Psychologen, "ohne den ich niemals wieder hier angekommen wäre." Der wegen seines raketenhaften Aufstiegs und seiner extrem schnellen Spielweise "The Rocket" genannte Ronnie OSullivan war schon als 25-Jähriger 2001 erstmals Weltmeister, wiederholte den Triumph 2004 und 2008 (schon damals übrigens gegen Ali Carter/18:8) und gefiel sich ansonsten als Enfant terrible der Snooker-Szene.
Er war bei einer Dopingprobe einmal positiv auf Cannabis getestet worden, absolvierte einen Drogenentzug. Spätestens nachdem er sich 2008 von seiner langjährigen Partnerin trennte, mit der er zwei Kinder hatte (zudem eine Tochter aus früherer Beziehung), galt er als depressiv und unzuverlässig. OSullivan sagte kurzfristig Turniere ab oder gab unvermittelt auf wie 2006 im Viertelfinale der britischen Meisterschaft beim Stand von 1:4 gegen Stephen Hendry.
Der siebenmalige Weltmeister Hendry erklärte in Sheffield im Übrigen nach 25 Jahren in der Weltspitze seinen Rücktritt.
Auch Carter mit Rücktrittsgedanken
So räumte der unbestritten weltbeste Snooker-Profi des letzten Jahrzehnts OSullivan quasi freiwillig seinen Thron, rutschte in der Weltrangliste bis auf Rang 14 ab. Die Trendwende leitete sein Triumph bei den German Masters Anfang Februar im Berliner Tempodrom ein. Offenbar auch mit psychologischem Beistand schaffte OSullivan wieder die volle Konzentration auf seine außergewöhnlichen Fähigkeiten und spielte bei der WM in einer anderen Liga als der Rest der Szene-Stars.
Die Ex-Weltmeister Peter Ebdon (4:10), Mark Williams (6:13) und Neil Robertson (10:13) waren gegen „The Rocket“ ebenso chancenlos wie im Halbfinale Matthew Stevens (10:17) und eben Ali Carter. „Wenn Ronnie zurücktritt, kann ich vielleicht auch irgendwann einmal hier gewinnen“, sagte Carter nach dem Finale scherzhaft. Dann freilich dürfte OSullivan nicht mehr lange mitmischen. Denn der Vertrag mit dem Crucible Theatre, der „Kathedrale des Snooker“ endet 2014 und es gibt Pläne für den Neubau eines speziellen Snooker-Palastes. Zudem trug sich auch der an Morbus Chron erkrankte lizenzierte Pilot „Captain“ Carter mit Rücktrittsgedanken, erklärte aber mit dem Preisgeld von umgerechnet 154.000 Euro im Gepäck (der Weltmeister kassierte exakt das Doppelte), dass es ihm besser gehe und er weiterspielen werde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen