Zum 40. Geburtstag : Rainald Grebe begeisterte über 14.000 Fans

Komischer Stadtindianer: Rainald Grebe in Berlin in der Waldbühne. Foto: dpa
1 von 5
Komischer Stadtindianer: Rainald Grebe in Berlin in der Waldbühne. Foto: dpa

Avatar_shz von
20. Juni 2011, 10:41 Uhr

Es war ein großes Dada-Feuerwerk, mit dem Rainald Grebe am Samstagabend auf der Berliner Waldbühne seinen 40. Geburtstag nachfeierte.
Rainald Grebe gab eine Show, die über drei Stunden ging
Mehr als drei Stunden lang tobte Grebe durch sein Repertoire als Sänger, Kabarettist, Puppenspieler, Alleinunterhalter. Seine sonst sparsam instrumentierten Stücke pumpte er für die 14 000 Zuschauer im Beton-Halbrund mit Chören, einem Blasorchester, einem Streichquartett und einer Band auf.
Als das Konzert im triumphalen Refrain "Halleluja Berlin" seines Hits "Brandenburg" kulminierte, sangen die Zuschauer stehend mit und verabschiedeten Grebe mit begeistertem Applaus. Grebe erklärte in einer Pressemitteilung, nach diesem "einmaligen Spektakel" wieder ganz klein anfangen zu wollen.
Mit dem weißen Wallach in die Waldbühne
Mit einem weißen Wallach ritt Grebe in die Waldbühne ein, auf dem Kopf den Federschmuck eines Indianerhäuptlings. Zuvor war bereits die "Bolschewistische Kurkapelle" durch die Reihen marschiert, der Gropius-Chor hatte gesungen, und in einem Ring vor der Bühne hatten sich Amateurboxer geprügelt.
Und bizarr sollte es weitergehen. Grebe begann mit "Dörte", dem Song über die öde Germanistikstudentin, die "der Ausweg aus der Spaßgesellschaft" ist. Er riss die Augen auf, warf die Arme in die Luft, schüttelte sich, grimassierte. Und er ätzte weiter unterhaltsam gegen alles und jeden: gegen die ökologische Avantgarde im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg, gegen die Land-Bohemiens, die nach ihrer Flucht vor dem Chai-Latte-to-go-Irrsinn der Großstadt doch nur verkümmertes Gemüse und Dorfdeppen finden, die dauernd übers Wetter reden wollen. Oder, mit umgeschnallter Riesen-Pfeffermühle, gegen die 30-jährigen Pärchen, die sich über die Feinheiten der Sushi-Zubereitung unterhalten und ihre provinziellen Eltern verachten.
Das Publikum war begeistert und sang eifrig mit
Das Publikum folgte Grebe überallhin an diesem Abend, sang quietschvergnügt Refrains wie "Ho-ho-Holzspielzeug" mit. Grebe spielte derweil mit den Klischees der großen Rockshow, grölte im Stroboskopgewitter über dröhnende E-Gitarren "Ich bin massenkompatibel" und forderte die Zuschauer auf, jetzt bitte mal Taschenlampen und Knicklichter zu schwenken. Dazu tänzelten Statisten, verkleidet als Dromedar, über die Bühne. Zum Abschluss feuerte Grebe alle seine Schmähhymnen auf die vergessenen, trostlosen Ost-Bundesländer nacheinander ab. Die Besucher aus den jeweiligen Ländern standen bereitwillig auf und sangen strahlend mit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen