Leihgaben aus dem Pariser Louvre : Landesschau Sachsen-Anhalt präsentiert Schätze aus dem Mittelalter

Die Stifterfigur der Uta - eine der berühmtesten Skulpturen des Mittelalters.
Die Stifterfigur der Uta - eine der berühmtesten Skulpturen des Mittelalters.

Avatar_shz von
28. Juni 2011, 11:46 Uhr

Die Landesschau Sachsen-Anhalt bietet in diesem Jahr ein echtes Highlight. Es wird ein wahrer Schatz aus dem Mittelalter präsentiert. Rund 500 Exponate sind zu sehen, darunter 300 Leihgaben aus bedeutenden Museen aus dem In- und Ausland wie etwa dem Pariser Louvre. Die Schau im Dom und an weiteren Orten steht unter dem Titel "Der Naumburger Meister - Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen". Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat sich zur Eröffnung angesagt und Bundeskanzlerin Angela Merkel ebenfalls.
Beeindruckende Skulpturen eines Unbekannten
Name, Geburtsjahr und Herkunft des Steinbildhauers sind bis heute unbekannt geblieben. Seine Skulpturen gelten unter Experten als einzigartig, vor allem wegen der lebensnahen Gestaltung von zwölf Stifterfiguren - unter ihnen im Naumburger Dom Uta und Ekkehard. Die Ausstellung zeigt bis zum 2. November neben Skulpturen auch Handschriften sowie Werke der Schatzkunst, Glas- und Buchmalerei.
Die hochkarätigen Exponate sind zum Großteil Leihgaben aus Deutschland, Frankreich, Polen, Großbritannien, Österreich und den USA. Sie ermöglichen nach Angaben der Organisatoren einen einzigartigen Einblick in den Kultur- und Kunstaustausch des europäischen Hochmittelalters. So ist die Stifterfigur des Frankenkönigs Childebert I. (497-558), dessen Abbildung neben Uta für die Landesschau wirbt, aus dem Louvre nach Naumburg gebracht worden. Die Schirmherrschaft für die Landesschau haben die Bundeskanzlerin und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy übernommen.
Landesschau Sachsen-Anhalt zeigt Entstehung der "Naumburger" Werkstatt
Gleichfalls beleuchtet die Ausstellung die Entstehung der "Naumburger" Werkstatt und ihres Leiters in Reims, Noyon, Coucy und Metz, wie die Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz mitteilten. Der Naumburger Meister ging der Überlieferung nach im 13. Jahrhundert in Frankreich in die Lehre. Er sammelte Erfahrungen an den nordfranzösischen Kathedralbauten der Île de France, der Champagne und Picardie in den 1220er Jahren. Danach zog er mit einer Gruppe von Bildhauern und Steinmetzen nach Deutschland und hier über Mainz nach Naumburg bis Meißen.
Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland. Der Dom St. Peter und St. Paul in Naumburg zählt zu den bedeutendsten sakralen Kulturdenkmälern Europas. Zur Landesschau gibt es sechs Korrespondenzstandorte, einer davon ist Zeitz. Dort widmet sich eine Sonderausstellung (6.7.-2.11.) im Schloss Moritzburg der Geschichte des Naumburger Bistums vom 10. bis zum 16. Jahrhundert.
Die Landesschau Sachsen-Anhalt läuft vom 29. Juni bis zum 2. November 2011.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen