69+1 Jahre Lampenfieber : Kaffee im Bett: Barbra Streisand wird 70

Barbra Streisand: Mit allen Wassern gewaschen und doch nervös. Foto: dpa
Barbra Streisand: Mit allen Wassern gewaschen und doch nervös. Foto: dpa

Avatar_shz von
23. April 2012, 12:04 Uhr

Ihre Filmkarriere in Hollywood sucht ihresgleichen und mehr Platten verkauft als die Beatles hat sie ebenfalls: Barbra Streisand ist eine der größten Frauen im Show- und Filmgeschäft - und das Lampenfieber lässt sie auch mit 70 nicht los.
Doch sie denkt auch politisch, unterstützt den Umweltschutz, gilt als kompromisslos liberal und fördert seit eh und je Kandidaten der Demokratischen Partei für das Weiße Haus. Auch Barack Obama dürfte im Wahlkampf wieder mit ihrem Beistand rechnen können. An diesem Dienstag (24. April) feiert Barbra Streisand ihren 70. Geburtstag.
Ungeachtet ihrer künstlerischen und kommerziellen Erfolge blieb die Powerfrau der amerikanischen Unterhaltungsindustrie nach eigenem Bekunden stets scheu. Sie leide immer wieder unter Lampenfieber, "dass es mir fast den Magen umdreht", sagt sie.
Zügige Gesangskarriere in der 1960ern
Streisands Karriere begann in den 60er Jahren in Nachtclubs und Broadway-Revuen. In ärmlichen jüdisch-orthodoxen Verhältnissen im New Yorker Bezirk Brooklyn aufgewachsen, träumte sie schon früh von einer Gesangskarriere. Wegen ihrer auffallend großen Nase riet die Mutter angeblich von der Bühne ab. Andere verspotteten sie als hässliches Entlein. Doch ihr unerschütterlicher Wille brachte sie schneller ans Ziel als gedacht.
In einer Nebenrolle am Broadway ersang sich die junge Frau die Aufmerksamkeit der Produzenten. Ihre unverwechselbare, kräftige Stimme und ihr spröder Charme verhalfen ihr zur Hauptrolle im Broadway-Musical "Funny Girl" und bald danach zum Aufstieg in Hollywood. Gleichzeitig stellte sich der Erfolg in der Musik ein. Schon für das erste Album erhielt Barbra Streisand 1963 einen Grammy.
Sie gehört zu der kleinen Gruppe von Multitalenten, die von Hollywood mit Oscars, von der Plattenindustrie mit Grammys und vom Fernsehen mit Emmy-Preisen belohnt wurden. Der Broadway würdigte sie mit einem Tony-Preis. Streisands Alben verkauften sich international in 140 Millionen Exemplaren, ihre TV-Shows "My Name is Barbra" und "Color Me Barbra" gingen um die Welt und erzielten Rekordeinnahmen.
Filmkarriere und Auszeit
Mit Robert Redford als Liebespartner sorgtre sie in "Jene Jahre in Hollywood" für Furore. Klassiker wurden auch "Hello Dolly", "Nuts", "Is was, Doc?" und "Yentl." 15 Jahre hatte die Jüdin Streisand mit den Studiobossen in Hollywood gekämpft, ehe sie die anrührende Geschichte des jüdischen Mädchens Yentl verfilmen konnte, das sich Anfang des letzten Jahrhunderts als Junge verkleidete, um eine Talmud-Schule besuchen zu können. Sie schrieb das Drehbuch, spielte die Hauptrolle, führte Regie und war obendrein die Produzentin.
Zuletzt war Streisand als durchgeknallte Ehefrau von Dustin Hoffman und Mutter von Ben Stiller in der Focker-Trilogie "Meine Braut, ihr Vater und ich", "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich" sowie "Meine Frau, unsere Kinder und ich" zu sehen. Ende dieses Jahres soll sie mit einer Road-Trip-Comedy ("My Mothers Curse") als Mutter von Seth Rogen in die Kinos zurückkommen.
Zwischendurch verabschiedete sich die Streisand von der Bühne und dem Film, um neues Liebesglück zu genießen. 1998 hatte sie - gut 25 Jahre nach der gescheiterten Ehe mit Elliot Gould - den Schauspieler James Brolin geheiratet. "Jetzt, wo ich glücklich verheiratet bin, möchte ich mein Leben an der Seite des Mannes leben, den ich liebe", sagte sie Reportern im Jahr 2000. Doch ihr Vorsatz war nicht von Dauer. 2006 kehrte sie auf die Bühne zurück und begeisterte Kritiker wie Fans erneut mit der Wärme ihrer Stimme. Dennoch ist ihr das eigene Zuhause am liebsten. Sie verbringe den Tag mühelos mit Zeitungslesen und der Dekoration ihres Heims, verriet sie in Interviews. Überhaupt gehe nichts über einen Kaffee im Bett.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen