Große Feier in Berlin : ARD-Serie "Polizeiruf 110" feiert 40. Jubiläum

Die Schauspieler Isabell Gerschke, Jaecki Schwarz und Anna Maria Sturm (v.l.n.r.) feiern in Berlin das 'Polizeiruf'-Jubiläum. Foto: dpa
Die Schauspieler Isabell Gerschke, Jaecki Schwarz und Anna Maria Sturm (v.l.n.r.) feiern in Berlin das "Polizeiruf"-Jubiläum. Foto: dpa

Avatar_shz von
07. Juni 2011, 11:59 Uhr

Die Krimireihe "Polizeiruf 110" gibt es seit 40 Jahren - und die ARD feierte das Jubiläum mit zahlreichen Gästen in Berlin.
"Polizeiruf 110" feiert das 40. Jubiläum
Programmchef Volker Herres sagte bei der Veranstaltung am Montagabend: "Deutsche Teilung, Kalter Krieg, Entspannungspolitik, Mauerfall, Wiedervereinigung - Besserwessis und Ostalgiker - der "Polizeiruf 110" hat all dies durchlebt, manchmal durchlitten und unbehelligt überstanden." Die Reihe begann am 27. Juni 1971 im Deutschen Fernsehfunk (DFF) der DDR und wurde als einziges Format nach der Wende von der ARD übernommen.
Durchschnittlich verfolgen mehr als sieben Millionen Menschen die Ermittlungen, das ist gut jeder fünfte Zuschauer zu dieser Sendezeit.
Jubiläumsfeier in Berlin mit zahlreichen Gästen
Zur Jubiläumsfeier waren viele Hauptdarsteller eingeladen. Zu den geladenen Gästen gehörten Jaecki Schwarz, Uwe Steimle, Bettina Kramer, Isabell Geschke, Wolfgang Winkler, Dennenesch Zoude sowie UFA-Geschäftsführer Wolf Bauer und die Produzentin Regina Ziegler.
RBB-Intendantin Dagmar Reim erinnerte an die bisher 109 Kommissarinnen und Kommissare, die rund 320 Fälle lösten. Erich Honecker habe auf dem VIII. SED-Parteitag nach Ausstrahlung der ersten "Tatort"-Folge im Westen Deutschlands die Schaffung eines "sozialistischen Gegenwartskriminalfilms" gegen eine "gewisse Langeweile" im DDR-Fernsehen gefordert.
Der Erfolg: die Nähe zum Alltag
Für Reim liegt der Erfolg der Sendereihe in der Nähe zum Alltag, den kreativen Figuren und den Geschichten von Menschen - statt Verfolgungsjagden zwischen Wartburg und Trabant. "Er entwickelte eine ganz eigene Art, anhand der Verbrechen die Gesellschaft zu durchleuchten."
Am Montagabend wurde die Jubiläumsfolge "Die verlorene Tochter" vorgestellt, die der RBB gedreht hat und die am 26. Juni im Ersten zu sehen ist. Erstmals spielt Maria Simon ("Good Bye, Lenin", "Nichts als Gespenster") als Hauptkommissarin Olga Lenski die Vorgesetzte von Polizeihauptmeister Horst Krause in Potsdam.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen