Martina Gedeck erhält Emder Schauspielpreises : 22. Internationales Filmfest Emden-Norderney

Martina Gedeck erhielt den Emder Schauspielpreis. Foto: dpa
Martina Gedeck erhielt den Emder Schauspielpreis. Foto: dpa

Avatar_shz von
20. Juni 2011, 12:49 Uhr

Britische Produktionen haben große Erfolge beim 22. Internationalen Filmfest Emden-Norderney gefeiert. Das Werk "The First Grader" über den ältesten Erstklässler der Welt wurde am Sonntagabend mit dem Bernhard-Wicki-Preis ausgezeichnet. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert.
Erster Platz: "The First Grader" - ein 84-Jähriger möchte Lesen und Schreiben lernen
Der Film von Regisseur Justin Chadwick bekam nach seiner deutschen Erstaufführung in Emden auch den mit 5000 Euro dotierten DGB-Filmpreis. Chadwick erzählt die Geschichte des 84 Jahre alten Maruge, der an einer kleinen Schule in Kenia unbedingt Lesen und Schreiben lernen will - auch auf der Schulbank neben Sechsjährigen.
Zweiter Platz geht an "Oranges and Sunshine"
Auf den zweiten Platz im Wettbewerb um den Bernhard-Wicki-Publikumspreis kam das britische Sozialdrama "Oranges and Sunshine" von Regisseur Jim Loach. Es behandelt die Deportation von mehr als 100.000 englischen Heimkindern in die Kolonien des Empire. Die illegale Praxis britischer und australischer Behörden sowie die Beteiligung der Kirche dauerte bis 1970 und wurde erst danach von einer mutigen Sozialarbeiterin aufgedeckt.
Der dritte Platz geht an "Stationspiraten"
Das Leben von krebskranken Jugendlichen beschreibt der Schweizer Regisseur Michael Schaerer in dem Spielfim "Stationspiraten". Er bekam den dritten Preis sowie den erstmals vergebenen AOK-Filmpreis und den EZetera-Jugendpreis.
Emder Schauspielpreis geht an Martina Gedeck
Erste Preisträgerin des neuen Emder Schauspielpreises ist Martina Gedeck, die für ihr nuancenreiches Spiel und ihre Ausstrahlung ausgezeichnet wurde. "Sensibel und sinnlich, scheu und lasziv, stolz und bodenständig - Martina Gedeck ist wunderbar wandelbar in ihren Rollen, brilliert in Drama oder Komödie", lobte Ulrich Spies vom Grimme-Institut in seiner Laudatio.
Filmfest auf Norderney und in Emden zeigt über 100 Produktionen aus 21 Ländern
Bis Mittwoch (22.) werden in Emden und auf der ostfriesischen Insel Norderney mehr als 100 Produktionen aus 21 Ländern gezeigt. Das Filmfest zählt mit seinen Talkrunden, Filmgesprächen und mehr als 20.000 Zuschauern zu den größten Kinofestivals in Niedersachsen. Parallel dazu ist in der Emder Kunsthalle mit "Storyboards" die erste Ausstellung über gezeichnete Drehbücher weltbekannter Filme zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen