Ausstellung in Büdelsdorf : Lobende Worte für die neue NordArt

Skulptur 'Lotus' aus Edelstahl von Zeng Chenggang (China). Foto: Sopha
1 von 19
Skulptur "Lotus" aus Edelstahl von Zeng Chenggang (China). Foto: Sopha

Bei der Kunstausstellung NordArt in Büdelsdorf sind bis Oktober Gemälde, Skulpturen und Fotografien in alten Industriehallen zu sehen.

Avatar_shz von
07. Juni 2011, 08:57 Uhr

Etliche Neuerungen, überschwängliches Lob und ein strahlend warmer Sommerabend. Von allem gabs noch nie so viel auf der NordArt, die in diesem Jahr nicht ohne Superlative auszukommen scheint. Aber es hat sich ja auch Vieles getan. Grund genug für Unternehmer und Mäzen Hans-Julius Ahlmann, zur Eröffnung der Kunst-Schau in allerbester Stimmung zu sein - genau wie zahlreich erschienenen Besucher, unter denen hundert Nord Art- Künstler, lokale Prominenz und auch der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner waren.
Launig ließ der Hausherr Ahlmann Revue passieren, was in den vergangenen Monaten alles erreicht worden ist. Er freute sich über die schwangere Frau von David Cerny. Womit er das Kunstwerk meinte, das im Park ein neuer Magnet geworden ist. Transport und Aufbau waren eine echte Herausforderung für das NordArt-Team, erinnerte sich Ahlmann und würdigte die Leistung seiner Leute - allen voran von Kurator Wolfgang Gramm.
App für Smartphones bringt Infos zur Kunst
Auch in Sachen "Social Media" hat die Ausstellung in ihrem 13. Jahr eine gewaltigen Schritt nach vorne gemacht. Johanna Ahlmann hatte sich ausführlich mit den Möglichkeiten beschäftigt, wie die Präsenz im Internet verbessert werden kann. Vor allem die Kommunikation mit den Besuchern - denn gerade durch die Proben und Auftritte des shmf-Festival-Orchesters besteht großer Bedarf an schneller Information. Ein App für Smartphones (Miadi) macht es jetzt möglich. Und die Telefone können künftig auch genutzt werden, um die Kunstwerke zu "erkennen", so Ahlmann. Die können vor Strichcodes gehalten werden und auf diese Weise die Informationen weiter geben.
Neben mehr Fläche, mehr Kunstwerken und und einer zweiten Ebene in der großen Halle ist die wichtigste Neuerung der Umbau der Thormannhalle als Spielort für das shmf-Festival-Orchester. "Wir freuen uns, dass Dr. Beck Vertrauen gehabt hat und diesen neuen Standort gewählt hat", erklärte Ahlmann in Richtung des SHMF-Intendanten. Dieser wiederum lobte: "Wenn wir keine Unterkunft gefunden hätten, gäbe es kein Festival-Orchester". Dieses hatte bisher in Salzau geprobt; doch das Herrenhaus soll verkauft werden. "Ihre Hilfe war lebensnotwendig", betonte Beck und stellte klar: "Büdelsdorf ist in kürzerer Zeit von Hamburg oder Kiel zu erreichen als Salzau".
"Büdelsdorf ist nicht Rendsburg!"
Zu diesem Zeitpunkt hatte der Intendant seine Lektion gelernt. Ein "herzliches Willkommen in Büdelsdorf" hatte nämlich in der Rede zuvor Bürgermeister Jürgen Hein ihm zugerufen und deutlich gemacht: "Daran müssen Sie sich noch gewöhnen. Büdelsdorf ist nicht Rendsburg!" und damit auf erste Versuche des Festivals angespielt, den Spielort durch eine "Umbenennung" weltläufiger klingen zu lassen. "Wir als Stadt sind ungeheuer stolz auf die NordArt", sagte Hein. "Und wir werden sie auch weiterhin unterstützen - und erhoffen uns dies auch vom Land." Initiator und Mäzen der Kunst-Ausstellung ist der ACO-Unternehmer. Und so gab es nochmals großes Lob: "Die Familie Ahlmann ist ein Glücksfall für diese Stadt und das Land", sagte Hein.
Und für die internationale Kunstszene. Von einigen der anwesenden Kunstschaffenden hatte sich Ahlmann Begrüßungsworte in ihrer Muttersprache gewünscht. Natürlich gab es auch von dieser Seite viel Lob. Und dann wurde bei kubanischen Klängen und kulinarischen Leckereien noch lange im Park gefeiert.
(sab, shz)

Nord Art 4. Juni bis 2. Oktober 2011, Öffnungszeiten: Mi-So 11-19 Uhr


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen