zur Navigation springen

Literatur : Wenn Boxen das Leben bestimmt: «Schlag weiter, Herz»

vom

«Das Herz eines Boxers schlägt nur für die Liebe.» Diese einst von Boxweltmeister Max Schmeling gesungene Zeile gilt immer noch - ganz besonders für Mert, die Hauptfigur in David Pfeifers Roman «Schlag weiter, Herz».

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 12:17 Uhr

Sein Herz schlägt gleich für eine doppelte Liebe. Zum einen ist da seine Freundin, mit der ihn eine lange und komplizierte Beziehung verbindet. Aber noch vor ihr liebt Mert das Boxen selbst. Auch wenn er nicht immer glücklich ist mit dem, was er beim Boxen erlebt und erleidet.

Der Roman beginnt am Ende von Merts Karriere. Er ist mittlerweile 43 Jahre alt, lebt auf der thailändischen Insel Phuket und ist dabei, sich auf den letzten Kampf seiner Karriere vorzubereiten. Ganz schnell wird klar, dass Boxen das Einzige ist, an das er denkt und für das er sich interessiert. Das Ende seines bisherigen Lebens steht bevor.

Im Wechsel mit den Phuket-Kapiteln zeigt der Roman, wie Mert zu dem Boxer wurde, der er ist. Das Buch setzt Anfang der 90er Jahre ein, als der Hamburger Nachwuchsboxer erste Erfolge erringt und dabei die Frau seines Lebens kennenlernt. Nadja ist der Gegenentwurf zu Mert. Der Schwester eines anderen erfolgreichen Boxers ist die gemeinsame Passion ihres Freundes und ihres Bruders fremd, aber aus Liebe unterstützt sie die beiden doch.

Über zwei Jahrzehnte zieht sich Merts Karriere hin, und der Roman begleitet ihn auf jedem Schritt. Dabei wird deutlich, wie wenig sich der junge Mann verändert. Er ist kein guter Boxer, aber er ist ganz und gar mit dem Herzen dabei. Er kämpft ohne wirkliche Strategie und jenseits der Konventionen, aber in jeden Kampf geht er, als hinge sein Leben davon ab.

Mert wirkt in seiner ganzen Art wie ein Relikt der Vergangenheit: «Mert war ein Krieger in einer Welt, die für Krieger keine Verwendung mehr hatte.» Merts mangelnde Entwicklung ist zentral für den Roman, aber auch dessen Problem. Pfeifer hängt Episode an Episode, aber durch die Phuket-Kapitel ist das Ergebnis im Großen und Ganzen schon bekannt.

Der Box-Fan Pfeifer, der auch schon eine Max-Schmeling-Biografie veröffentlicht hat, besitzt ein großes Talent für atmosphärisch dichte Schilderungen von Boxkämpfen und Veranstaltungen. Die Romanfiguren entwickeln sich jedoch zu wenig. Sie bleiben Figuren, die der Autor hin- und herschiebt, ohne dass er sie wirklich zum Leben erweckt. Der Mert, der den letzten Kampf seiner Karriere bestreitet, ist nur eine älter gewordene Kopie des Jungen vom Anfang der Erzählung. Für diese Erkenntnis hätten allerdings auch einige Kapitel weniger ausgereicht, die doch nur Bekanntes bestätigen.

- David Pfeifer: Schlag weiter, Herz. Heyne Verlag, München, 352 Seiten, Euro 19,99, ISBN 978-3-453-26885-2

«Schlag weiter, Herz» beim Heyne Verlag

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen