Literatur : Weidle Verlag gewinnt Hauptpreis der «Hotlist»

Der Weidle Verlag aus Bonn hat den Hauptpreis der «Hotlist» für die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen im deutschsprachigen Raum gewonnen. Mit Literatur aus Russland hatte Weidle die Jury überzeugt.

shz.de von
12. Oktober 2013, 11:51 Uhr

Der Verlag erhielt die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung am Rande der Frankfurter Buchmesse für das Buch «Die Manon Lescaut von Turdej» des russischen Autors Wsewolod Petrow (1912-1978).

Petrows posthum veröffentlichte Erzählung sei eine atmosphärisch dichte und gut gebaute Novelle, die durch unprätentiöse Klarheit begeistere, hieß es zur Begründung. Übersetzt wurde sie von Daniel Jurjew.

Die «Hotlist» wurde von unabhängigen Verlagen 2009 ins Leben gerufen, weil deren Ansicht nach beim Deutschen Buchpreis große und oft zu Konzernen gehörende Verlage bevorzugt wurden. In diesem Jahr beteiligten sich 141 Verlage am Wettbewerb. Der Jury gehören Literaturkritiker und Buchhändler an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen