Literatur : Vargas Llosa: Lateinamerikaner mögen «Mama» Merkel

Mario Vargas Llosa mag mütterliche Frauen.
Mario Vargas Llosa mag mütterliche Frauen.

Der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa (77, «Tod in den Anden») hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine sehr pragmatische und gleichzeitig sehr mütterliche Frau.

shz.de von
14. November 2013, 17:11 Uhr

«Das mögen wir Lateinamerikaner, weil wir Mamas mögen, noch dazu so nette und freundliche», sagte er dem Magazin «Quintessence», einer Beilage unter anderem der «Vogue».

Die Deutschen haben seiner Meinung nach ohnehin keinen Grund, sich zu beklagen. «Deutschland geht es gut. Die Anzahl der politischen Dummheiten, die begangen wurden, ist nicht so hoch.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen