zur Navigation springen

Literatur : Neuer Pynchon-Roman für National Book Award nominiert

vom

Der neue Roman des Schriftstellers Thomas Pynchon (76) ist für den renommierten National Book Award nominiert worden. «Bleeding Edge» sei einer der fünf Romane auf der Shortlist für die Auszeichnung, teilte die National Book Foundation am Mittwoch in New York mit.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 18:57 Uhr

Pynchon, der als extrem medienscheu gilt und keine Fotos von sich zulässt, war mit Werken wie «Mason & Dixon», «Gegen den Tag» und «Natürliche Mängel» weltbekannt geworden. Für «Die Enden der Parabel» war Pynchon 1974 bereits mit einem National Book Award ausgezeichnet worden.

In diesem Jahr tritt «Bleeding Edge», das unter anderem von den Anschlägen auf das World Trade Center handelt, gegen die neuen Romane der Schriftsteller Jhumpa Lahiri, James McBride, George Saunders und Rachel Kushner an. Der Gewinner wird bei einer Gala am 20. November bekanntgegeben. Der National Book Award gilt neben dem Pulitzer-Preis als bedeutendster Buchpreis der USA. Er wird seit 1950 vergeben und ging unter anderem schon an William Faulkner, John Updike, Thornton Wilder, Don DeLillo, Susan Sontag und Jonathan Franzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen