zur Navigation springen

Buch zum Theaterstück : Harry Potter: Joanne K. Rowling veröffentlicht neuen Band

vom

Eigentlich war der siebte Harry Potter-Band der letzte. Jetzt kommt ein neuer, der im Netz für Irritationen sorgt.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2016 | 17:45 Uhr

London | Die Fans rund um den Globus atmen auf, die Harry-Potter-Ära geht weiter. Bis Ende Juli müssen sich die englischsprachigen Leser gedulden, dann kommt das achte Buch auf den Markt: „Harry Potter and The Cursed Child“ heißt der Titel - Harry Potter und das verwunschene Kind. Doch wie Autorin Joanne K.Rowling und der britische Verlag Little, Brown Book klarstellen: Diesmal handelt es sich nicht um einen Roman wie in den sieben bisherigen Bänden, sondern um das Script-Buch zum gleichnamigen Theaterstück, das ebenfalls Ende Juli in London zu sehen ist.

Mit dem siebten Band „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ schien die Reihe über den Zauberlehrling eigentlich abgeschlossen zu sein. Doch nach der Ankündigung, dass in London ein neues Theaterstück aufgeführt wird, folgt nun noch ein Buch.

Eines steht fest: Man darf gespannt sein. David Shelley, Chef des britischen Verlages, begründet die Entscheidung so: Bei der Autorin und ihrem Team hätten sich viele enttäuschte Fans gemeldet, die das Theaterstück in London nicht sehen können. Sie würden das Stück aber gerne als Buch lesen. „Daher sind wir jetzt hocherfreut, es für sie verfügbar zu machen.“ Richtig begeistert sei man von der Idee - von schnöden Zahlen und dem erwarteten Geschäft kein Wort an dieser Stelle.

So sieht das vorläufige Cover vom neuen Band „Harry Potter und das verwunschene Kind“ aus.

So sieht das vorläufige Cover vom neuen Band „Harry Potter und das verwunschene Kind“ aus.

Foto: dpa

Theaterstück, Roman, Script oder was nun genau? Zeitweise gab es im Netz schwere Irritationen, waren sich die Fans nicht darüber im Klaren, um was es sich handeln soll. War etwa alles nur ein Gerücht? Die Autorin höchstpersönlich musste am Donnerstag via Twitter beruhigen: „To be clear! The SCRIPT of #CursedChild is being published“ - Um es klarzustellen, das Script wird veröffentlicht.

Der Verlag spricht vom „Script-Buch“. Dabei ist der Inhalt von Theaterstück und Buch zumindest in groben Zügen bereits bekannt. Die Zeit: 19 Jahre nach der großen Schlacht von Hogwarts. Harry Potter ist nun Familienvater und zudem Mitarbeiter im Ministerium für Magie. Soweit alles klar: Doch seinem jüngsten Sohn Albus Severus macht das Familienerbe zu schaffen. Harry Potter als überarbeiteter Angestellter, Ehemann und Vater dreier Kinder - das ist für viele Fans möglicherweise reichlich gewöhnungsbedürftig. Doch ansonsten verspricht die Story jede Menge Spuk sowie die altbekannten dunklen Mächte, die den wohlig-gruseligen Schauder bei den Fans auslösen. Der Zeitplan ist scharf kalkuliert: Am 30. Juli feiert das Stück im Londoner Westend Erstaufführung, schon am Tag danach soll das Theatermanuskript zunächst als limitierte Auflage erscheinen. Dieses Manuskript gebe den Stand der Proben wieder und werde später durch eine endgültige Fassung ersetzt, wie der US-Kinderbuchverlag Scholastic Corporation in New York bekanntgab.

Wie immer bei Harry Potter: Ein lukratives Geschäft dürfte es allemal werden. Harry Potters Abenteuer erschienen bisher in 78 Sprachen, 450 Millionen Exemplare verkauften sich weltweit. Joanne K. Rowling wurde 2004 vom US-Magazin „Forbes“ auf der Liste der Dollar-Milliardäre geführt. Als erste Schriftstellerin hatte sie mit ihrem Werk eine Milliarde US-Dollar (rund 890 Millionen Euro) verdient.

Unklar ist allerdings, wann sich die deutschen Leser wieder gruseln dürfen. Der Hamburger Carlsen-Verlag, der bisher die Harry-Potter-Bücher auf Deutsch veröffentlichte, wollte sich am Donnerstag nicht festlegen. „Es gibt nichts Konkretes dazu zu sagen. Wir geben eine Pressemitteilung heraus, wenn es etwas Neues gibt.“ Auch das dürfte die deutschen Fans schon in Spannung versetzen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen