Literatur : Flüchtlinge in Europa: «Die Verjagten»

Syrische Flüchtlinge im August 2013.  
Foto:
Syrische Flüchtlinge im August 2013.  

«Eigentlich mögen wir es nicht, wenn jemand sein Zuhause, seine Heimat verlässt und an fremde Türen pocht, um Schutz oder Almosen zu erbitten», schreibt Jan M. Piskorski in seinem Buch «Die Verjagten».

shz.de von
20. September 2013, 16:23 Uhr

Wie Recht der polnische Historiker mit diesem Satz hat, zeigt sich zurzeit an der feindseligen Reaktion vieler Europäer auf die Flüchtlinge aus Afrika. Gerade dieses Drama verweist auf die Aktualität von Piskorskis Buch, in dem er die europäischen Flüchtlingsströme des 20. Jahrhunderts beleuchtet. Zwischen 1914 und 1960 wurden etwa 75 Millionen Europäer Opfer von Deportationen, Evakuierungen, Flucht und Vertreibung. Später kamen noch die vielen Flüchtlinge aus den Balkankriegen dazu.

Dem Historiker aus Stettin gelingt in seinem preisgekrönten Buch nicht nur eine umfassende Bestandsaufnahme dieses düsteren Geschehens. Er bringt auch das Kunststück fertig, mit großer Anteilnahme, aber immer ausgesprochen fair über eines der umstrittensten Kapitel europäischer Geschichte zu schreiben.

- Jan M. Piskorski: Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts, Siedler Verlag, Berlin, 432 S., 24,99 Euro, ISBN 978-3-8275-0025-0

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen