zur Navigation springen

Literatur : Der literarische Herbst beginnt im August

vom

Der Herbst beginnt im August - auf dem Büchermarkt. Und er verspricht große Namen und Geschichten - Auster, Husseini, Salter, Walser, Kehlmann. Einige Debütanten werden schon jetzt hochgehandelt.

Traditionell gibt auch die Frankfurter Buchmesse (9. bis 13. Oktober) einen Schwerpunkt der neuen Bücherzeit vor. In diesem Jahr heißt das Gastland Brasilien. Der politische Markt wird geprägt vom 100. Geburtstag von Willy Brandt im Dezember und dem 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs im kommenden Jahr.

In den USA wurde sein drittes Buch «And the Mountains Echoed» gefeiert - und er als einer der derzeit wichtigen amerikanischen Autoren. Neues vom «Drachenläufer»-Autor Khaled Hosseini kommt aus dem S. Fischer Verlag. Hier erscheint der Roman Mitte September unter dem Titel «Traumsammler». Schauplatz ist wieder Afghanistan, wo Hosseini (48) seine Wurzeln hat.

Ebenfalls im September bereichert ein weiterer großer US-Name den deutschen Markt: «Alles, was ist» («All That Is») des modernen Klassikers und Erzählers James Salter (88) erscheint im Berlin Verlag. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert schreibt US-Autor Paul Auster (66) einen Bestseller nach dem anderen. Jetzt hat er das Rentenalter erreicht und zieht mit «Winterjournal» Bilanz (20. September/Rowohlt).

Aber auch deutsche Autoren bereichern den Herbst: Unter dem einprägsamen Titel «F» legt Daniel Kehlmann (38) seinen neuen Roman vor. Er beschreibt die vielschichtige Verwicklung eines Vaters und seiner drei Söhne. Rowohlt verspricht für Ende August einen «Roman über Lüge und Wahrheit, über Familie, Fälschung und die Kraft der Fiktion». Ebenfalls am 30. August erscheint im selben Verlag Martin Walsers «Die Inszenierung» - die Geschichte eines Theaterregisseurs, der noch vom Krankenbett aus inszeniert, umgeben von zwei Frauen.

Als eines der besten Debüts dieses Herbstes wird schon jetzt der Roman «Fünf Kopeken» (16. August/Eichborn) der in Tel Aviv lebenden Schriftstellerin Sarah Stricker gehandelt («Frankfurter Allgemeine Zeitung»). Für einen Auszug aus ihrem deutschen Gesellschaftsroman ist sie bereits mit einem Nachwuchspreis ausgezeichnet worden. Stricker wurde 1980 im rheinland-pfälzischen Speyer geboren.

Neues kündigen auch Bestseller-Autor Sven Regener sowie die Jungautorin Helene Hegemann an. In seinem neuen Roman «Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt» (10. September/Galiani Berlin) setzt Regener (52) die Geschichte um den besten Freund von Frank Lehmann fort und schickt ihn auf eine Tournee durch ganz Deutschland, begleitet von seinen alten Raver-Bekannten aus Berlin. Die jetzt 21 Jahre alte Helene Hegemann bringt nach dem viel diskutierten Buch «Axolotl Roadkill» ihren neuen Roman heraus: «Jage zwei Tiger» erscheint am 26. August im Verlag Hanser Berlin.

Unlängst kritisierte Botho Strauß (68), einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker, in einem Essay für das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» eine zunehmende Orientierung von Kunst und Literatur am Massengeschmack. Umfassender äußert sich Strauß dazu in seinem Buch «Lichter des Toren» (21. August/Diederichs).

Dem großen Sozialdemokraten und früheren Bundeskanzler Willy Brandt (1913-1992) widmen die Verlage aus Anlass seines 100. Geburtstags am 18. Dezember eine Vielzahl von Neuerscheinungen oder setzen auf Altbewährtes in neuer Kommentierung. Vielversprechend ist die neue Biografie «Die Familie Willy Brandt» (22. August/Fischer) von Torsten Körner mit Interviews aus dem privaten Umfeld. Brandts ältester Sohn Peter erinnert sich in «Mit anderen Augen» (Oktober/Dietz) an seinen Vater als Politiker und Privatmann.

Bereits ein Jahr vor dem 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs erscheinen überdies zahllose Übersichtswerke und spezielle historische Betrachtungen - von der neuen Biografie von Franz Ferdinand bis zur Kulturgeschichte.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Aug.2013 | 00:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen