zur Navigation springen

Literatur : Blasser Thriller um ein Pharaonengrab

vom

Im Sudd, einem riesigen Sumpfgebiet im Sudan, vermutet der Schatzsucher Porter Stone das Grab des Pharaos Narmer, der vor 5000 Jahren Ägypten einte.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 16:47 Uhr

Neben zahlreichen Spezialisten ruft er auch den «Geistforscher» Jeremy Logan zu Hilfe. Während der Ausgrabungskampagne gibt es jedoch unerklärliche Vorkommnisse und Unfälle, so dass bald vom Fluch des Pharao die Rede ist.

«Hüter des Todes» ist der neue Roman von Lincoln Child, der vor allem zusammen mit Douglas Preston hochspannende Thriller geschrieben hat. Leider scheint sich das kreative Potenzial des Autors dem Ende entgegen zu neigen, denn die Geschichte ist nach dem Baukastenprinzip aus bekannten Stilelementen des Genres zusammengesetzt. Die Figuren sind blass, ohne Charakter und Tiefe. Wirkliche Spannung stellt sich kaum ein, das Ende ist vorhersehbar und unbefriedigend. Fazit: Ein Thriller ohne Thrill, der selbst Fans des Autors nicht begeistern kann.

- Lincoln Child: Hüter des Todes. Rowohlt Verlag, Reinbek, 384 Seiten, 19,95 Euro, ISBN 978-3-8052-5054-2

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen