zur Navigation springen

Verlage : Barlach will sich mit Suhrkamp arrangieren

vom

Suhrkamp-Minderheitseigentümer Hans Barlach will seine künftige Rolle als normaler Großaktionär des traditionsreichen Verlags offenbar akzeptieren.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2013 | 14:51 Uhr

Der «Welt» sagte Barlach: «Die Medienholding wird sich jetzt als Aktionär mit dem Suhrkamp Verlag arrangieren.» Am Dienstag hatten die Gläubiger des insolventen Suhrkamp Verlags den Sanierungsplan für das Unternehmen angenommen. «Wir planen zur Zeit gegen die Annahme des Sanierungsplans keine Berufung», sagte Barlach der Zeitung.

Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz, die über ihre Familienstiftung mit 61 Prozent am Verlag beteiligt ist, will das Unternehmen von einer Kommandit- in eine Aktiengesellschaft umwandeln. Barlach, der über seine Medienholding 39 Prozent der Anteile hält, verlöre dadurch weitreichende Mitspracherechte. Die beiden sind seit Jahren zutiefst zerstritten.

Barlach kündigte an, seine neuen Rechte als Aktionär voll auszuschöpfen: «Das Gute ist: Das Aktienrecht sieht eine deutlich größere Transparenz und größere Kontrolle vor. Sollte es, so wie in der Vergangenheit, zu Veruntreuungen kommen, hätte dies in einer Aktiengesellschaft direkte Konsequenzen und würde nicht über Instanzen prolongiert», sagte der Enkel des Bildhauers Ernst Barlach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen