zur Navigation springen

Astrid Lindgrens Kinderbuch : 70. Geburtstag: Pippi Langstrumpf und die spießigen Schweden von 1945

vom

Die Bücher von Astrid Lindgren haben das Image von Schweden weltweit geprägt. Was halten die Schweden selbst von Pippi und Co.?

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2015 | 16:16 Uhr

Pippi Langstrumpf, das Mädchen mit den roten Zöpfen, wird in diesem Jahr 70. Am 26. November 1945 hatte der schwedische Verlag Rabén & Sjögren die Geschichte um Pippi veröffentlicht - und damit einen weltweiten Erfolg gelandet.

Bis heute sind die Geschichten von Pippi Langstrumpf, dem Debütwerk Astrid Lindgrens, in mehr als 50 Sprachen übersetzt worden. Auf diese Weise dürften sie das Bild von Schweden weltweit geprägt haben.

Dennoch: Als die erste Pippi-Langstrumpf-Geschichte herausgebracht wurde, kam das freche Mädchen überhaupt nicht gut an. „Die schwedische Gesellschaft war nach dem Zweiten Weltkrieg wie in Deutschland sehr spießig“, sagt die Skandinavistin Dr. Katja Bethke-Prange von der Uni Kiel. Pippi, die sich über Regeln hinwegsetzt, wollte da so gar nicht ins Ideal-Bild einer Gesellschaft passen, die jeden Tabubruch ablehnt.

Das hat sich natürlich mittlerweile geändert. Trotzdem werde Pippi Langstrumpf in Schweden bis heute kontrovers diskutiert. „Es gibt die eine Gruppe, die Pippi als absolute Identifikationsfigur betrachtet“, sagt Bethke-Prange. Und Pippi zum Vorbild nehme, weil die sich gegen Ungerechtigkeit einsetzt. Andererseits wurden auch in Schweden Vorwürfe wegen Rassismus laut: Denn auch in der schwedischen Originalausgabe ist beispielsweise vom Negerkönig die Rede. Anders als in Deutschland seien die umstrittenen Wörter jedoch nicht geändert worden. „In Schweden ist das Wort aber auch nicht so negativ gemeint wie in Deutschland“, sagt Bethke-Prange.

Entsprechend würden sich viele Leser mehr an den Stereotypen stören: an der braven Annika, die immer im Kleidchen herumläuft, und ihrem Bruder Tommy, dem frecheren Part des Geschwisterpaars. Auch darin scheint die alte Gesellschaftsstruktur und das alte Frauenbild durch. „Die Kritik ist typisch schwedisch“, so die Skandinavistin.

Doch mit einer Sache dürften die Schweden absolut einverstanden sein: mit der Darstellung der schwedischen Natur in idyllischen Bildern, die sich durch alle Bücher und Verfilmungen zieht. „Gezeigt wird das, was wir auch mit Schweden verbinden“, meint die Wissenschaftlerin. Und überhaupt, nach wie vor gebe es auch in Schweden viele Eltern, die ihren Kindern trotz einer größeren Konkurrenz von Kinderbüchern in Schweden die Pippi-Langstrumpf-Geschichten vorlesen. „Die Kinder in den Lindgren-Büchern sind Figuren, die sich gegen die Norm verhalten“, so Bethke-Prange. „Aber sie handeln immer moralisch.“ Übrigens: Das Thema der Ablehnung zieht sich durch alle Lindgren-Bücher - wohl geprägt durch die Biografie der Autorin. „Lindgren hat ein uneheliches Kind zur Welt gebracht“, erzählt die Wissenschaftlerin. Lindgren wusste also, wie es ist, sich ausgestoßen zu fühlen.

Und noch etwas ist interessant: Studenten am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft der Uni Kiel fragen in regelmäßigen Abständen nach Seminaren über Pippi Langstumpf. Auch weil sie teilweise eben wegen dieser Bücher das Studienfach ausgewählt hätten. In der Uni untersucht man die Geschichten dann literaturwissenschaftlich. Denn: „Kinderbücher sind wahnsinnig komplex.“

Nicht nur das. Es gibt einige überraschende Anekdoten rund um Pippi Langstrumpf.

Banknoten

 

Pippi Langstrumpf ist an der Seite ihrer Erfinderin seit diesem Herbst auf den neuen schwedischen 20-Kronen-Scheinen zu sehen.

Was Donner-Karlsson mit Pumuckl zu tun hat

Original-Entwurf „Pumuckl'-Figur: Barbara von Johnson. dpa
Original-Entwurf „Pumuckl"-Figur: Barbara von Johnson. dpa
 

Er ist einer der beiden Einbrecher, denen Pippi das Handwerk legt. In den Filmen wird der Ganove von dem 2005 gestorbenen Hans Clarin gespielt, der Stimme von Kobold „Pumuckl“.

Pippi international

Pippi Langstrumpf wird in diesem Jahr 70!
Pippi Langstrumpf wird in diesem Jahr 70! Foto: Foto: dpa
 

Fifi Brindacier - so heißt Pippi Langstrumpf in Frankreich. In Thailand ist die Göre mit den feuerroten Haaren als Pippi Thung-taow Yaow bekannt, in Finnland als Peppi Pitkätossu und in Portugal als Bibi Meia-longa. In Griechenland heißt sie Pipe Phakidomyte.

Ur-Pippi war noch frecher

Andrea Nahles hatte Angela Merkel mit Pippi Langstrumpf verglichen. dpa
Andrea Nahles hatte Angela Merkel mit Pippi Langstrumpf verglichen. dpa Foto: Martin Gerten

In der Urfassung von „Pippi Langstrumpf“, der Version, die Astrid Lindgren ihrer Tochter Karin zum Geburtstag schenkte, ist Pippi noch ein bisschen ungezogener und schamloser. Sie wurde überarbeitet, weil sie so von der schwedischen Gesellschaft nicht akzeptiert worden wäre, sagt auch Katja Bethke-Prange.

Berühmte Synchronstimme

 

Synchronisiert wurde Pippi Langstrumpf auf Deutsch von der Schauspielerin Eva Mattes. Sie hat auch eine Neuauflage des Titelliedes eingesungen. Bekannt wurde Mattes vor allem durch ihre Rolle als „Tatort“-Kommissarin Klara Blum. Übrigens hat auch Andrea Nahles 2013 das Pippi-Langstrumpf-Lied gesungen, um zu zeigen, was sie von der Bundesregierung hält:

So wurde Pippi Langstrumpf berühmt - eine Chronik:

1941 Astrid Lindgrens Tochter Karin liegt mit einer Lungenentzündung im Bett. Um sie zu unterhalten, erfindet Lindgren auf ihren Wunsch hin Geschichten über „Pippi Langstrumpf“.
1944 Astrid Lindgren schreibt die Geschichte von Pippi Langstrumpf als Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter auf. Sie schickt das Manuskript an den Bonnier Verlag, der es aber ablehnt.
1945 Mit der bearbeiteten Fassung von „Pippi Langstrumpf“ gewinnt Astrid Lindgren den ersten Preis bei einem Wettbewerb des Verlags Rabén & Sjögren. Im selben Jahr erscheint das Buch.
1946 „Pippi Langstrumpf geht an Bord“ erscheint auf Schwedisch.
1948 „Pippi Langstrumpf in der Südsee“ erscheint auf Schwedisch.
1949 Lindgren lernt in Stockholm den Hamburger Verleger Friedrich Oetinger kennen. Er erhält die Option auf „Pippi Langstrumpf“. Im Herbst erscheint die deutsche Erstausgabe.
1950 „Pippi Langstrumpf geht an Bord“ erscheint auf Deutsch.
1951 „Pippi Langstrumpf in der Südsee“ erscheint auf Deutsch.
1969 „Pippi Langstrumpf“ wird in Schweden zur Fernsehserie. In Deutschland erscheinen Zusammenschnitte der Serie im selben Jahr als Kinofilme („Pippi Langstrumpf“, „Pippi geht von Bord“).
1970 Zwei weitere „Pippi“-Filme kommen ins Kino: „Pippi in Taka-Tuka-Land“ und „Pippi außer Rand und Band“.
1999 Pippi Langstrumpf kommt als Zeichentrick ins deutsche Fernsehen.
2007 Die Ur-Version von Pippi Langstrumpf wird zum 100. Geburtstag von Astrid Lindgren erstmals als Buch veröffentlicht.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen