zur Navigation springen

Kunst : Von der Heydt-Museum zeigt Werke aus Gigoux-Sammlung

vom

Erstmals sind in Deutschland Meisterwerke aus der Sammlung des französischen Künstlers Jean-Francois Gigoux (1806 - 1894) zu sehen.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2013 | 15:17 Uhr

Unter dem Titel «Von Cranach bis Géricault - Die Sammlung Gigoux» zeigt das Wuppertaler Von der Heydt-Museum 100 Gemälde und ebenso viele Zeichnungen bedeutender Künstler - darunter Tizian, Delacroix und Goya, wie das Museum mitteilte.

Gigoux war im Frankreich des 19. Jahrhunderts ein populärer Maler. Im berühmten Salon de Paris, der jährlichen Kunstausstellung mit bis zu 5000 Teilnehmern, gewann er bereits als junger Mann zahlreiche Preise. Mit seinem Vermögen, das er auch durch Grundstückspekulationen erwarb, baute er zugleich eine eigene private Kunstsammlung mit 500 Gemälden und über 3000 Zeichnungen auf. Aus ihr ging später das Musée des Beaux-Arts in Besançon hervor, aus dem alle Exponate der Wuppertaler Ausstellung stammen.

Die Werkauswahl für die Schau umfasst den Zeitraum von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert. Damit sei sie eine «Reise durch die Geschichte der Kunst, gesehen durch das Auge eines scharfsichtigen Malers», sagte Museumsdirektor Gerhard Finckh, der Gigoux' Sammlung eine «extrem hohe Qualität» bescheinigt. Gigoux habe mit seinem malerischen Wissen treffsicher die interessantesten Werke für seine private Umgebung ausgewählt.

In der Ausstellung ist zudem Gigoux' großformatiges Gemälde «Die letzten Augenblicke im Leben von Leonardo Da Vinci», mit dem der Künstler in der Pariser Salon-Ausstellung 1835 erst 29-jährig den ersten Preis gewann, frisch restauriert zu sehen. Mit seinem frühen Erfolg habe Gigoux damals einen mit dem Erfolg von Neo Rauch vergleichbaren Start hingelegt, sagte Finckh.

Die Schau, die bis einschließlich 24. Februar 2014 läuft, stellt auch Werke der «Salon-Kunst» des 19. Jahrhunderts vor. Lange Zeit sei diese Kunst gering geschätzt worden. Inzwischen fange man wieder an, die Arbeit dieser Künstler zu würdigen, merkte Finckh an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen