zur Navigation springen

Thema Rassismus : Vom Lehrplan gestrichen: «Wer die Nachtigall stört»

vom

Jugendliche im Süden des US-Bundesstaats Mississippi sollen zukünftig nicht mehr Harper Lees Klassiker «Wer die Nachtigall stört» in der Schule lesen. Nach Angaben der US-Büchereivereinigung ALA geschieht das nicht der erste Fall in den Vereinigten Staaten.

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2017 | 10:58 Uhr

Ein Schulbezirk im US-Bundesstaat Mississippi hat den mit einem Pulitzerpreis ausgezeichneten Roman «Wer die Nachtigall stört» vom Lehrplan gestrichen.

Der 1960 veröffentlichte Klassiker der verstorbenen Schriftstellerin Harper Lee (1926-2016) habe zu Beschwerden geführt, teilte der Schulvorstand im Bezirk Biloxi im Süden von Mississippi der Zeitung «Sun Herald» mit. Das Buch befasst sich mit Rassismus gegenüber Afroamerikanern sowie deren Bürgerrechten. Es enthält zahlreiche rassistische Beschimpfungen gegen Schwarze.

Lees halb-autobiografischer Roman spielt in den 1930er Jahren, also noch lange vor dem Baptistenprediger Martin Luther King und dem Beginn der Bürgerrechtsbewegung in den USA. Die Geschichte dreht sich um den Anwalt Atticus Finch im erzkonservativen Südstaat Alabama, der einen schwarzen, zu Unrecht angeklagten Arbeiter verteidigen muss. Finchs Tochter Scout lernt auf diesem Weg die brutalen Ungerechtigkeiten der Trennung von Weißen und Schwarzen kennen.

Nach Angaben der US-Büchereivereinigung ALA gehört «To Kill a Mockingbird», wie der Roman im Original heißt, zu den Büchern, die Schulen am häufigsten anfechten oder aus ihren Lehrplänen streichen. Vergangenes Jahr wurde das Werk bereits zusammen mit Mark Twains «Die Abenteuer des Huckleberry Finn» aus den Büchereien eines Schulbezirks in Virginia verbannt, berichtete die «New York Times» am Mittwoch. Seinerzeit hatten sich Eltern eines Schülers über den ihrer Ansicht nach «spalterischen» Inhalt beschwert, hieß es im Bericht.

Sun Herald

New York Times

ALA zum Roman

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert